Luftfahrtlexikon.com

Zeppelin Staaken R.Vl

Riesenflugzeug im Ersten Weltkrieg als strategischer Bomber

Während des Ersten Weltkrieges bauten die Zeppelinwerke in Staaken bei Berlin so genannte Riesenflugzeuge, die in der Lage waren, eine sehr hohe Bambenlast zu tragen.

 

Von der Zeppelin Staaken R.Vl wurden 18 Maschinen gebaut. Jeweils ein Zug- und ein Druckmotor waren paarweise in zwei Gondeln zwischen den 42 Meter langen Tragflächen angeordnet. Sie sorgten für die nötige Leistung, um ab September 1917 über Frankreich und Großbritannien bis zu zwei Tonnen Bornbenlast pro Flug abzuwerfen. Die beiden Piloten saßen nebeneinander in einer geschlossenen Kabine.

 

Geschichtliche Einordnung:

 

Weite Teile der Bevölkerung waren von der Notwendigkeit des Krieges überzeugt. Selbst Pazifisten wie Jakob Wolff (Zigarrenfabrikant und Jagdflieger im späteren Ersten Weltkrieg, Träger des Eisernen Kreuzes) meldeten sich freiwillig. Die Zuversicht einen schnellen Sieg zu erringen, verblasste jedoch sehr rasch. Auf einen längeren Krieg war das Deutsche Reich nicht vorbereitet. ln kürzester Zeit waren die Nahrungsmittelvorräte in der Heimat aufgebraucht. Die Seeblockade durch Großbritannien und Missernten steigerten die Not. Einen dramatischen Höhepunkt erreichte die Lage im sog. „Kohlrübenwinter“ 1916/1917. Streiks und Hungerkrawalle wie Ende Januar 1918 in Berlin und anderen Großstädten wurden vom Militär niedergeschlagen.

 

Anfang Oktober 1918 gab die Oberste Heeresleitung (OHL) den Krieg verloren. Die Verantwortung für den Waffenstillstand sollte jedoch die zivile Reichsregierung übernehmen. lm November 1918 entstanden ausgehend von den Hafenstädten überall im Deutschen Reich Arbeiter- und Soldatenräte. Der deutsche Kaiser Wilhelm ll musste abdanken und es entstand die erste deutsche Demokratie, die nun den Friedensvertrag auszuhandeln hatte. Führende Militärs wie Paul von Hindenburg verbreiteten bereits unmittelbar nach Kriegsende das Bild eines im Felde unbesiegten Heeres, dem die Heimat in den Rucken gefallen sei.

Besatzung7–10
Länge22,1 m
Spannweite42,2 m
Höhe6,3 m
Flügelfläche332 m²
Flügelstreckung10.62
Flächenbelastung35,5 kg/m² beim Start, etwa 26,5 kg/m² bei der Landung (8,8 t)
Leistungsbelastung10,34 kg/PS
Nutzlastca. 3.800 kg, davon ca. 2500 kg Betriebsstoffe
Leermasse7.921 kg
Startmasse11.824 kg
Höchstgeschwindigkeit135 km/h
Landegeschwindigkeitsiehe unten
Steiggeschwindigkeit10 min auf 1000 m, 23 min auf 2000 m, 43 min auf 3000 m
Gipfelhöhe4300 m
Reichweite800 km
Flugzeit7–10 h
Triebwerke4 x Mercedes D IVa mit je 256 PS
Artflüssigkeitsgekühlte Sechszylinder-Reihenmotoren 
alternativ4 x Maybach Mb.IVa mit je 245 PS
flüssigkeitsgekühlte Sechszylinder-Reihenmotoren 
Bewaffnung4–7 Maschinengewehre, 2000 kg Bomben

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung