Luftfahrtlexikon.com

Paul Cornu

Der erste Hubschrauber der Welt

Am 13. November 1907 flog Paul Cornu den ersten Hubschrauberflug der Welt, den er ohne Stabilisierung in die Luft brachte. Angetrieben wurde der Hubschrauber von einem 24 PS starken Antoinette-Kolbenmotor. Dieser Motor erzeugte ausreichend Leistung für die beiden Rotoren, um das Gerät in die Luft zu bringen. Der Erstflug dauerte 20 Sekunden und erreichte eine Höhe von 30 cm. Im Gegensatz zu vielen anderen experimentellen Flugversuchen dieser Zeit war auch die Landung erfolgreich. Verglichen mit den Leistungen, die Flächenflugzeuge bereits erzielten, war es ein bescheidener Anfang, aber endlich war man über den Entwurf und den Bau von Modellen hinaus. Es sollte noch dauern, bis ein tatsächlich nutzbarer Hubschrauber flog, aber zu einer Zeit, als die meisten Menschen den Drehflügler schlicht für ein Ding der Unmöglichkeit hielten, kennzeichnete Paul Cornus „fliegendes Fahrrad“ den Anfang echter Hubschrauber-Entwicklung.

 

Paul Cornu war ein französischer Ingenieur, der eigentlich Fahrräder herstellte und seinen Hubschrauber selbst konstruierte. Sein Fluggerät wurde deshalb auch “fliegendes Fahrrad” genannt, weil es auf Grund der Formgebung daran erinert. Paul Cornu lebte von 1881 bis 1944 in Frankreich.

 

Durch fast 1000 Stunden ehrenamtliche Arbeit von vielen Freiwilligen konnte pünktlich zum 100. Jubiläum des Fluges ein Nachbau in Originalgröße für das Museum Bückeburg gebaut werden.

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung