Luftfahrtlexikon.com

Dassault Super Mystere B.2

Das erste serienmäßig eingesetzte europäische Überschallkampfflugzeug

Die Dassault Super Mystere B.2 war das erste serienmäßig eingesetzte europäische Überschallkampfflugzeug des Westens. 180 Maschinen wurden für für die französische Luftwaffe gebaut, davon gingen 24 nach Israel.

 

Die Super Mystere  B.2 basierte zwar auf der Mystere IV A, war aber letztendlich ein völlig neuer Entwurf. Dieser entsprach allen Erwartungen. Schon bei den ersten Flügen erreichte man problemlos Uberschallgeschwindigkeit.

 

Geplant als Jagdflugzeug wurde sie jedoch von der technischen Entwicklung überholt und schließlich bei Jagdbomber-Einheiten verwendet. Der ursprüngliche Plan, 400 Maschinen für die französischen Luftstreitkräfte zu bauen, wurde fallen gelassen, als die für doppelte Schallgeschwindigkeit ausgelegte Mirage in Aussicht stand.

 

Der französischen Luftwaffe diente die Super Mystere B.2 bei den Geschwadern EC 5 in Orange, EC 10 in Creil und EC 12 in Cambrai. Die Maschinen wurden 1977 in Frankreich ausgesondert. Die in Israel geflogenen Maschinen blieben viel länger im Dienst. Da sie sich gut bewährten, hatte man sie ab 1972 modernisiert und mit neuen Triebwerken versehen.

 

Die ausgestellte Maschine trägt die Kennzeichen der 10. Escadron de Chasse in Creil. Sie kam von der technischen Schule Perpignan zum Luftwaffenmuseum Berlin-Gatow.

Besatzung1
Länge14,13 m
Spannweite10,52 m
Höhe4,55 m
Flügelfläche35 m²
Leermasse6.932 kg
max. Startmasse10.000 kg
Höchstgeschwindigkeit1195 km/h
Dienstgipfelhöhe17.000 m
Reichweite870 km
Triebwerke1 x SNECMA 101G-2/3
ArtStrahltriebwerk
Leistung2 x 43,7 kN mit Nachbrenner
Bewaffnung2 DEFA Kanonen (30 mm), 2 Luft-Luft-Raketen oder 1.000 kg Abwurfwaffen

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung