Luftfahrtlexikon.com

Wright 1909 Military Flyer

Die erste militärische Flugmaschine, die schwerer als Luft war

Der Wright 1909 Military Flyer war die erste militärische Flugmaschine, die schwerer als Luft war. Nach dem Kauf durch das Signal Corps für 30.000 US-Dollar am 2. August 1909 bezeichnete die US-Armee den Wright 1909 Military Flyer als Signal Corps Airplane No. 1 und blieb fast zwei Jahre lang das einzige Armeeflugzeug.

 

Im Oktober 1909 benutzte Wilbur Wright das Signal Corps No. 1, um Flugunterricht für Frank P. Lahm und Frederic E. Humphreys zu erteilen. Im Jahr 1910 brachte Lt. Benjamin D. Foulois sich selbst das Fliegen im Signal Corps No. 1 bei, während er in Fort Sam Houston, Texas, stationiert war. Im März 1911, nach mehreren Abstürzen und Reparaturen, brachte die Armee das Signal Corps No. 1 in den Ruhestand. Es ist jetzt im National Air and Space Museum, Washington, D.C. ausgestellt.

 

Dieses ausgestellte Flugzeug ist eine detailgetreue Reproduktion, die 1955 von Museumspersonal gebaut wurde. Es ist mit einem von Orville Wright gespendeten Triebwerk und Ketten, Kettenrädern und Propellern ausgestattet, die von den Erben des Wright-Nachlasses gespendet wurden.

Technische Daten:

 

    Hersteller: Wright Brothers, Dayton, Ohio
    Motor: 1 x wassergekühlter Reihen-
                Vierzylinder
    Leistung: 40 PS
    Spannweite: 11,2 m
    Länge: 8,9 m
    Höhe: 2,5 m
    Gewicht: 334 kg

Kurz nachdem die Gebrüder Wright ihren berühmten ersten Motorflug der Welt mit ihrem „1903 Wright Flyer“ absolviert haben, wurde diese neue Technologie für das Militär interessant. Im Jahr 1908 suchten die US Army Corps funktiontüchtige zweisitzige Flugzeuge zur Beobachtung aus der Luft. Die Entwürfe mussten eine Reihe bestimmter Leistungsanforderungen erfüllen. Die Bedingungen des US-Militärs forderte zwei Personen mit 64 km/h über eine Strecke von 200 km zu transportieren.

 

Die Flugversuche mit der Wright Military Flyer begannen am 3. September 1908 auf dem Fort Myer, Virginia. Nach einigen Tagen der erfolgreichen Flüge kam es am 17. September zur Tragödie, als Orville Wright mit Lt. Thomas O. Selfridge abgestürzte. Orville überlebte mit schweren Verletzungen, aber Selfridge wurde dabei getötet. Somit war dieser Flugunfall der erste Todesfall der Luftfahrt mit einem Motorflugzeug. Am 3. Juni 1909 kehrten die Wrights mit einem neuen Flugzeug nach Fort Myer zurück, um die Prüfungen abzuschließen.

 

Nachdem die Anforderungen erfüllt waren kaufte die Armee den Wright Military Flyer für 30.000 Dollar. Es folgten 1910 Flugtrainings in der Nähe vom College Park, Maryland, und in Fort Sam Houston in San Antonio, Texas. Im Jahr 1911 wurde das erste Militäflugzeug der Welt, der “Wright Military Flyer”, dem Smithsonian übergeben, einem Zusammenschluss etlicher Museen der USA.

 

Bei der Wright Military Flyer handelt es sich um ein Flugzeug in Entenbauweise mit hinten liegendem Seitenruder. Die Steuerung um die Rollachse erfolgte durch Flügelverwindung der Tragflächenenden. Die tragende Struktur des Flugzeugs bestand aus Stahlrohr und Fichtenholz. Die Tragflächen und Leitwerke waren mit Stoff bespannt, der auch zur Stabilität der Konstruktion beitrug. Der wassergekühlte Vierzylinder-Motor eigener Produktion trieb über Ketten zwei große Luftschrauben an, die auf Schub ausgelegt waren. Gestartet wurde das Flugzeug über eine Schiene; das Fahrgestell bestand aus zwei Gleitkufen. Die beiden Personen saßen auf einer Sitzbank der unteren Tragfläche nebeneinander auf der linken Seite. Rechts von der Mitte befand sich der Motor.

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung