Luftfahrtlexikon.com

Waco CG-4A Hadrian

Lastensegler der USA im Zweiten Weltkrieg für 13 Soldaten nebst Ausrüstung

Die CG-4A war der am weitesten verbreitete Lastensegler für US-Truppen und Fracht. Die CG-4A besteht aus stoffbezogenem Holz und Metall und wurde von einem Piloten und einem Copiloten bemannt. Es konnte 13 Soldaten und ihre Ausrüstung oder einen Jeep, einen Vierteltonnen-LKW oder eine 75-mm-Haubitze transportieren, die durch das nach oben klappbare Bugteil geladen wurde. Als Schleppflugzeuge wurden in der Regel Curtiss C-46 Commando und Douglas C-47 Skytrain eingesetzt.

 

Die Flugerprobung begann 1942, und die Waco CG-4A ging erstmals im Juli 1943 während der Invasion der Alliierten auf Sizilien in Betrieb. Es nahm auch am D-Day-Angriff auf Frankreich am 6. Juni 1944 und an anderen wichtigen Luftlandeoperationen in Europa und am China-Burma-India-Krieg teil. Bis zum Ende des Krieges galten Segelflugzeuge im Allgemeinen als entbehrlich im Kampf und wurden nach der Landung aufgegeben oder zerstört.

 

Fünfzehn Unternehmen stellten über 12.000 Waco CG-4 Hadrian her, davon 1.074 von der Waco Aircraft Co. in Troy, Ohio. Das ausgestellte Segelflugzeug wurde von der Gibson Refrigerator Co. in Greenville, Michigan, gebaut und im Juli 1945 von der US Army Air Force abgenommen.

Länge14,8 m
Spannweite25,5 m
Flügelfläche83,6 m²
Höhe4,7 m
Höchstgeschwindigkeit190 km/h
BesatzungPilot + Copilot
Passagiere13 Soldaten mit Ausrüstung
Leergewicht1.770 kg
Fluggewicht3.400 kg
..

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung