Luftfahrtlexikon.com

Vought OS2U-3 Kingfisher

konnte mit Katapult von großen Kriegsschiffen gestartet werden

Die Vought-Sikorsky Aircraft Division schuf dieses zweisitzige, hochseefähige Aufklärungsflugboot. Das sowohl mit Schwimmern als auch einem Radfahrwerk ausrüstbare Flugzeug konnte unter anderem mit Hilfe eines Flugzeugkatapults von großen Kriegsschiffen gestartet werden. Nach der Wasserung wurde das Flugzeug per Kran an Bord des Trägerschiffes gehievt.

 

Die Vought-Sikorsky OS2U Kingfisher war ein kompakter Mitteldecker mit zentralem Schwimmer sowie zwei kleinen Stabilisierungsschwimmern an den Flügelenden. Die in Ganzmetall gefertigte Maschine wurde von einem luftgekühlten 9-Zylinder-Sternmotor Pratt-Whitney R-985 Wasp-Junior und 330 kW Leistung angetrieben. Die Flügel waren stoffbespannt. Wegen der großen Klappen an den Hinterkanten der Flügel konnte das Flugzeug extrem langsam fliegen. Die verbesserte Version OS2U-3 erhielt einen Panzerschutz für den Piloten und beschußsichere Tanks.

 

Der Prototyp flog erstmals im März 1937. Das Flugzeug ging im Juni 1937 in Serie und wurde ab Anfang April 1940 an die Einheiten ausgeliefert. Insgesamt wurden etwa 1500 Exemplare des Flugzeuges in unterschiedlichen Versionen hergestellt.

 

Die Vought-Sikorsky OS2U Kingfisher wurden an allen Fronten des Zweiten Weltkriegs als Aufklärer, Patrouillien-Flugboot, Feuerleit-Flugzeug für Schiffe, Erdkampf- und Verbindungsflugzeug, aber auch als Bomber eingesetzt. Sie startete primär mit Katapultanlagen von Panzerschiffen, Kreuzern und speziellen Flugzeugträgern, aber auch von Land-Stützpunkten.

Besatzung1 Pilot und 1 Beobachter
Länge10,08 m
Flügelspannweite10,69 m
Tragflügelfläche24 m²
Höhe4,60 m
Antrieb1 x Pratt & Whitney R-985-AN-2
Leistung443 PS
ArtSternmotor
Höchstgeschwindigkeit265 km/h
Reichweite1.860 km
Dienstgipfelhöhe3.060 m
Leergewicht1.870 kg
Fluggewicht2.720 kg
Bewaffnung2 x 7,62-mm-MGs, 300 kg Bomben

Technische Kurzbeschreibung:

 

  • RumpfGanzmetall-Schalenbauweise mit ovalem Querschnitt – verglaste Kabine mit Doppelsteuerung – Sitzen in Tandemanordnung

  • Tragwerk: freitragender, tiefgesetzter Mitteldecker – ein Holm – Nase metallbeplankt – hinter dem Holm stoffbespannt

  • Leitwerk: freitragende Normalbauweise – Flossen in Ganzmetall – Ruder in Stahlrohrbauweise mit Stoffbespannung.

  • Schwimmwerk: gekielter, einstufiger Zentralschwimmer – unter den Flügeln auf jeder Seite ein starrer Stützschwimmer, ebenfalls gekielt

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung