Luftfahrtlexikon.com

Supermarine Spitfire PR.XI

unbewaffnete Spitfire zur fotografischen Aufklärung bei gefährlichen Missionen

Die Supermarine Spitfire PR.XI war im Wesentlichen ein Abfangjäger Mark IX für fotografische Aufklärung mit Kameras, einem stärkeren Motor und einem größeren Öltank in der Nase, der dem Flugzeug sein charakteristisches Aussehen gab.

 

Alle Waffen wurden entfernt und der Treibstofftank wurde stark vergrößert, um Geschwindigkeit und Reichweite zu erhöhen, – den Geschwindigkeit war die einzige Verteidigung der unbewaffneten Mark PR.XI. Von der unbewaffneten Mark XI wurden zwischen April 1943 und Januar 1946 insgesamt 471 Stück gebaut.

 

Großbritannien und seine Verbündeten flogen mit großem Erfolg verschiedene Foto-Aufklärer der Spitfire an allen Fronten des Zweiten Weltkriegs. Insgesamt 20.351 Spitfires aller Versionen wurden schließlich gebaut, sowie 2.408 in Seafires geändert, die von Flugzeugträgern aus operierten.

 

Die “14th Photographic Squadron” der US Army Air Forces betrieben von November 1943 bis April 1945 Spitfire Mark XIs zur weiträumigen Aufklärung bei gefährlichen Missionen über dem europäischen Festland. Diese 1993 ausgestellte Supermarine Spitfire PR.XI ist wie die 14th Photographic Squadron Mark XI auf dem Flugplatz Mount Farm in England bemalt.

    Motor: Rolls-Royce Merlin 61, 63, 70
    Leistung: 1.655 hp
    Höchstgeschwindigkeit: 680 km/h
    Reisegeschwindigkeit: 593 km/h
    Reichweite: 2.190 km

    Gipfelhöhe: 12.190 m
    Spannweite: 11 m
    Länge: 9,14 m
    Höhe: 3,97 m
    Gewicht: 3.647 kg

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung