Luftfahrtlexikon.com

Stinson L-5 Sentinel

Militärversion der Stinson 105 Voyager für die U.S. Army Air Forces

Die Stinson L-5 Sentinel war die Militärversion der kommerziellen Stinson 105 Voyager. Die U.S. Army Air Forces kauften 1941 sechs Voyagers als YO-54 zu Testzwecken, und die Mengenbestellungen für Sentinels begannen 1942. Zwischen 1942-1945 bestellte die USAAF 3.590 Stinson L-5 Sentinel, was sie zum zweithäufigsten Verbindungsflugzeug der USAAF machte.

 

Die unbewaffnete L-5 mit ihrer kurzen Start- und Landefähigkeit wurde für Aufklärung, flugmedizinische Evakuierung an vorderster Front, Lieferung von Nachschub, Verlegung von Kommunikationsleitungen, Aufklärung feindlicher Ziele, Personentransport, Rettung und sogar als leichter Bomber eingesetzt. In Asien und im Pazifik waren Stinson L-5 Sentinel noch 1955 bei der US Air Force im Einsatz.

 

Gespendet von Dr. Robert R. Kundel aus Rice Lake, Wis., wurde die ausgestellte L-5 Sentinel vom 133. taktischen Airlift Wing „Oriole Club“ der Minnesota Air National Guard restauriert. Es wurde 1977 an das Museum geliefert und ist als Stinson L-5 Sentinel des 25. Verbindungsgeschwaders gekennzeichnet, das 1944 in Neuguinea diente.

Besatzung1 Pilot und 1 Beobachter
Länge7,35 m
Spannweite10,35 m
Höhe2,1 m
Flügelfläche16,56 m²
Leergewicht668 kg
Maximales Gewicht990 kg
Antrieb1 x Lycoming O-435-A
Leistung185 PS
Höchstgeschwindigkeit216 km/h
Einsatzradius600 km
Dienstgipfelhöhe4.500 m
Maximale Steigrate297 m/min
..

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung