Luftfahrtlexikon.com

Stemme CONDOR I und CONDOR II

modulare Systeme für echtzeitfähige Überwachung und Aufklärung

Das modulare System für echtzeitfähige Überwachung und Aufklärung OMCoSS, bestehend aus den Flugplattformen CONDOR mit modernster Sensorik und dem Datenübertragungssystem ARDS, ist sowohl für Überwachung und Aufklärung als auch für die Forschung im Einsatz

 

CONDOR steht als operationelle Flugplattform zur Verfügung und ermöglicht im Rahmen der „echtzeitfähigen weiträumigen Aufklärung“ Flughöhen bis 9 km und ca. 10 Stunden Missionsdauer.

 

CONDOR existiert in 2 Versionen:

 

  • Die Basisversion CONDOR I ist eine Stemme S10-VT, ausgebaut für den Einsatz zur lautlosen Überwachung großer Gebiete.

 

  • CONDOR II ist eine Weiterentwicklung der Stemme S15, welche das OHB System in Kooperation mit der Stemme AG durchgeführt hat.

 

Modernste Sensorik wie High Definition Video, hochauflösende Kameras, synthetisches Apertur Radar (SAR) und Hyperspektral-Kameras sind in Außenlastbehältern integriert und erlauben einen flexiblen anforderungsorientierten Sensoreinsatz.

 

Das Datenübertragungssystem ARDS mit leistungsfähigem Datenmanagement bereitet alle Sensordaten für die Übertragung mit dem ARDS-Datenlink mit 83 Mbit/s (COFDM) oder 247 Mbit/s (Single Carrier) zur bis zu 250 km entfernten Bodenstation auf.

 

Für die Luftaufklärung über Land und See sowie zur Kontrolle sicherheitskritischer Gebiete und Infrastruktur bietet OMCoSS eine kosteneffektive und skalierbare Lösung.

Die Stemme S10-VT und Stemme S15 steht als operationelle Flugplattform „CONDOR“ zur Verfügung und ermöglicht im Rahmen der „echtzeitfähigen weiträumigen Aufklärung“ Flughöhen bis 9 km und ca. 10 Stunden Missionsdauer. Die Basisversion CONDOR I ist eine Stemme S10-VT, ausgebaut für den Einsatz zur lautlosen Überwachung großer Gebiete. Diese wird regelmäßig in der maritimen Überwachung und Forschung eingesetzt. Die CONDOR II ist eine Weiterentwicklung der Stemme S15.

 

CONDOR I und CONDOR II dient auch als Erprobungsplattform für Datenlink-Technologien sowie moderne Aufklärungssensorik. Die OMCoSS Bodenstation realisiert Konzepte zur interoperablen Integration eines Aufklärungssystems in ein Führungsinformationssystem und stellt damit dem Nutzer alle Sensordaten bedarfsgerecht zur Verfügung.

 

Haupteigenschaften:

Flugplattform

 

CONDOR I (auf Basis Stemme S10-VTX)

  • Nutzlasten in 2 Wingpods bis 120 kg

  • Reichweite ca. 1000 km

 

CONDOR II, OHB-S15

  • Nutzlasten in 2 Wingpods bis 200 kg

  • Reichweite ca. 1800 km

 

Sensorik

 

  • VIS/IR-HD-Video Sensor Turret

  • VIS-EO High Resolution Still Imager

  • Hyperspectral Kamera

  • SAR

ARDS-Datenmanagement

 

  • Onboard-Datenkompression, – speicherung

 

ARDS-Datenlink

 

  • Netto-Datenrate COFDM : 83 MBit/s

  • Netto-Datenrate Single Carrier : 247 MBit/s

  • Reichweite bis 250 km

 

ARDS-Bodenstation

 

  • Mobile Bodenstation für Missionsplanung und -überwachung, Sensordat
 
 

Stemme S15 POC:

Die Stemme S-15 POC ist eine Sonderzulassung, die nur als WZ erteilt wird, und eine gewerbliche Nutzung wird in Deutschland nur zugelassen, wenn der Flugauftrag der Maschine im öffentlichen Interesse steht. Zum Beispiel beim Einsatz zur Luft- und Umweltüberwachung. Dies ist in verschiedenen Staaten jedoch verschieden geregelt. Somit ist die Anzahl dieser Maschine sehr begrenzt.

 

Auf der ILA 2000 wurde erstmals die neue S 15 vorgestellt, deren Grundlage die S 10 ist. Die S 15 unterscheidet sich von der S 10 lediglich durch eine höhere Zuladung. Sie ist für 980 Kg zugelassen und wurde dazu an den Tragflächen verstärkt. Der Rotax-Motor hat die gleiche Leistung wie bei der S 10. Ferner soll – laut telefonischer Auskunft – die Modifizierung der kleineren S 8 geplant sein, die dann ebenfalls als S 15 (x) angeboten wird.

 

Die reduzierten Geschwindigkeiten kommen dadurch zustande, dass bei höheren Geschwindigkeiten das “flattern” zu groß wird. Das flattern bei der S 15 entsteht durch die Pods unter den Flächen.

 

Auf Anfrage erhielt ich von der Firma folgende Daten:

 

Leergewicht:  669 kg

MTOW:  980 kg

Höchstmasse je Aussenlastbehälter:  60 kg

Zuladung je Aussenlastbehälter:  53 kg

max. Flächenbelastung:  52,4 kg/m2

Höchstgeschwindigkeit:  (nur) 200 km/h, wegen der Pods unter den Flächen

Manövergeschwindigkeit:  65 km/h

Überziehgeschwindigkeit in Segelflugkonfiguration:  84 km/h

Überziehgeschwindigkeit mit laufendem Triebwerk:  93 km/h

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung