Luffahrtlexikon.com

Soko G-2 Galeb (= Möwe)

erster jugoslawischer Serien-Jet von 1961 bis 1983

Die jusgoslawische Firma Soko Vazduhoplovna Industrija nahm ab 1957 die Entwicklung des Strahltrainers Galeb („Möwe“) auf. Im August 1961 flog die Galeb zum ersten mal; die Fertigung des Serienmusters lief zwei Jahre später an. Im Laufe der Jahre hat der Hersteller von Militärflugzeugen mit Sitz in Mostar in Bosnien und Herzegowina an die 250 Stück dieses Baumusters ausgeliefert.

 

Die 2-sitzige „Galeb (Möve)“ und die 1-sitzige Version „Jastreb (Habicht)“ waren bis zum Ende des Balkan-Krieges bei der jugoslawischen Luftwaffe als Schul- und Kampfflugzeug eingesetzt.

 

Die wichtigsten Versionen:

 

  • G-1 „Galeb“: Die zwei produzierten G-1 Galeb waren Prototypen.

  • G-2A „Galeb“: Die G-2A Galeb ist ein zweisitziger Kampftrainer.

  • G-2A-E „Galeb“: Die Exportversion des Galeb mit neuerem UHF/VHF-Funkgerät, Funkkompass, ILS, VOR, und Radiokompass.

  • G-2š „Galeb“: Bei dieser reinen Jettrainer-Variante wurde die Bewaffnung wie auch die Aufhängepunkte weggelassen.

  • G-3 „Galeb 3“: Dieser Prototyp mit einem Viper-532-Triebwerk diente als Prototyp für die TJ-1 Jastreb.

  • J-1 Jastreb: Einsitziger Jagdbomber, basierend auf der G-2A.

Länge:10,34 m
Flügelspannweite:9,73 m
Tragflügelfläche:19,43 m²
Höhe:3,28 m
Leergewicht:2.620 kg
Maximales Startgewicht:4.300 kg
Antrieb:1 x Rolls-Royce Viper
Art:Strahltriebwerk
leistung:1.134 kp Schub
Höchstgeschwindigkeit:812 km/h auf Meereshöhe
Dienstgipfelhöhe:12.000 m
Reichweite:1.240 km
Besatzung:2 Mann
..

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung