Luftfahrtlexikon.com

Pilatus P2

Trainingsflugzeug der Schweiz von 1948

Die Pilatus P-2 ist ein zweisitziges Schulflugzeug, das als freitragender Tiefdecker ausgelegt ist. Einige Bauteile, wie zum Beispiel das Fahrwerk, stammen von der Bf 109. Der 2-holmige Holzflügel ist mit 8 Bolzen an der Rumpfunterseite angeschlossen. In der Mitte der Flügel sind Aussparungen zur Aufnahme des nach innen einklappbaren Fahrwerks. Die Beplankung war aus Lamellenholz, dass mit den Holmen und Rippen verleimt und verschraubt wurde. Der ganze Flügel war mit Stoff überzogen. Das Flügelnasen-Mittelstück bestand aus einer blechbeplankten Leichtmetalkonstruktion, die mit dem Holzteil verschraubt war. Die Querruder waren auch aus Holz aufgebaut und mit Stoff bespannt und die Landeklappen mit Sperrholz beplankt.

 

Der Rumpf war grundsätzlich als rechteckiger Leichtmetallkasten aufgebaut, dessen Seitenwände mit Blech beplankt waren. Zur Abrundung dienten oben und unten leichte aufgesetzte Verschalungen. Das hintere Leitwerk war eine Metallkonstruktion, die Ruder wurden mit Stoff bespannt. Im Flügelmittelstück befanden sich 3 Treibstofftanks mit einem Fassungsvermögen von ca.225 Liter.

 

Ferner war das Flugzeug mit einem hydraulisch nach innen einziehbaren Fahrwerk ausgerüstet und mit hydraulischen Bremsen versehen.

HerstellerPilatus Flugzeugwerke AG
     – Durchmesser2,59 m
.Stans – Schweiz
.2-Blatt-Verstellpropeller
Leistung:.
PropellerArgus L22
Triebwerk:Argus As-410-A2
Art12 Zylinder-V-Motor, luftgekühlt
BaumusterPilatus P-2/05
Geschwindigkeit320 km/h max.
Minimalgeschwindigkeit120 km/h
Nennleistung370 PS – 2000 m über Meereshöhe
Reisefluggeschwindigkeit265 km/h
Startleistung465 PS auf Meereshöhe
Tankkapazität225 Liter in 3 Tanks
Dienstgipfelhöhe6.600 m
Steigleistung7,5 m/sec
Startstreckeca. 230 m
Landestreckeca. 155 m
Abmessungen:.
Spannweite11,00 m
Länge9,07 m
Höhe2,70 m
Gewichte:.
Leergewicht1.380 kg
Fluggewicht1.800 kg
Bauart:.
RumpfLeichtmetalkonstruktion
Flügel2-holmige Holzkonstruktion
Leitwerkfreitragende Metallkonstruktion

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Geschichte:

 

Georg E. Bührle und Antoine Gazda gründeten 1939 die Pilatus Flugzeugwerke in Stans. Als 2. eigene Konstruktion der Pilatus-Flugzeugwerke wurde während des II. Weltkrieges die P-2 auf eigene Rechnung entwickelt. Ziel war es, ein modernes Trainingsflugzeug zu entwerfen und zu bauen. Sie waren der Überzeugung die Schweiz müsse im Flugzeugbau unabhängig und selbstständig sein.

 

Zur Kosteneinsparungen und Beschleunigung der Produktion wurde auf vorhandene Bauteile zurückgegriffen. Zahlreiche Instrumente stammten von verschrotteten Flugzeugen, während das Fahrwerk einschließlich Bremsen von der Messerschmitt Bf 109 (Me-109) übernommen wurde. Das Hauptfahrwerk wurde umgedreht, so dass es bei der P-2 nach innen eingefahren wird (bei der Me-109 nach aussen, in die Flügel).

 

Weitere Teile, die von der Bf-109 verwendet wurden:  Höhenruder- und Landeklappen- antriebe, Hydraulikpumpe, einige Instrumente.

 

Dem Prototyp P2/01 folgte 1946 ein erster Serienauftrag für 26 Flugzeuge mit der Bezeichnung P-2/05 für die Schweizer Flugwaffe. Diese erste Serienausführung hatte weder Funk noch Bewaffnung.

 

Eine zweite Serie P-2/06 wurde von 1948 bis 1950 gebaut. Diese Version war mit einem in der Flügelwurzel angeordneten Maschinengewehr und 4 Aufhängungen für Bomben unter dem Flügel ausgerüstet.

 

Mit der Zeit wurden die beiden Versionen jedoch weitgehend angeglichen. Die P-2 wurde mit einer vollständigen Instrumentenflugausrüstung versehen.

 

Die P-2 sollte die angehenden Militärpiloten nach der Grundausbildung mit den Charakteristiken der damaligen Frontflugzeuge vertraut machen. Auf der P-2 erfolgte die Einweisung in die Handhabung von Verstellpropeller, Einziehfahrwerk und Landeklappen.

 

Übersicht der Typen:

P-2/01Prototyp
P-2/02Bruchzelle für statische Versuche am Boden
P-2/03Versuchsversion mit altem Hispano-Suiza Motor
P-2/04Versuchsversion mit altem Hispano-Suiza Motor
P-2/05Schulflugzeuge, ursprünglich ohne Funk und Bewaffnung
P-2/06mit Maschinengewehr und Bombenaufhängungen

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung