Luftfahrtlexikon.com

Northrop M2-F3 Lifting Body

Testflugzeug zur Steuerung von tragflächen- und antriebslosen Fluggeräten

Die Northrop M2-F3 Lifting Body war ein bemanntes Experimentalflugzeug in einer Reihe von tragflächenlosen Testlflugzeugen, die zwischen 1963 und 1975 erprobt wurden. Mit dieser Maschine konnte gezeigt werden, dass tragflächen- und antriebslose Flugzeuge sicher gesteuert und gezielt gelandet werden können. Die Erkenntnisse wurden später bei der Entwickung des Space Shuttle der NASA verwertet.

 

Der Erstflug fand am 2. Juni 1970 statt. Das Versuchsflugzeug wurde mit einer Trägermaschine vom Typ Boeing B-52 Stratofortress auf ihre Einsatzhöhe von 12.500 Meter gebracht und dann ausgeklinkt. Die Landung erfolgte im Gleitflug. Das Forschungsflugzeug absolvierte noch 26 weitere Flüge zur Erforschung des Hochgeschwindigkeitsverhaltens der Konstruktion, wobei sie am 21. Dezember 1972 mit einem Raketenbooster und 4 Düsen eine Flughöhe von über 21.500 Metern erreichte. Die Maschine ist heute als Ausstellungsstück in der Eingangshalle vom National Air and Space Museum in Washington D. C. zu besichtigen.

  • 1 Pilot

  • 4 x Düsen und 36 kN Schub

  • Höchstgeschwindigkeit: 1.700 km/h

  • Reichweite: ca. 70 km im Gleitflug

  • Flughöhe: 21.500 m

  • Länge: 6,8 m

  • Spannweite: 2,9 m

  • Höhe: 2,5 m

  • Leermasse: 2300 kg

  • Startmasse: 4.500 kg

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung