Luftfahrtlexikon.com

North American P-51D Mustang

gehörte zu den besten Jagdflugzeugen der US Army Air Forces

Die North American P-51 Mustang gehörte zu den besten und bekanntesten Jagdflugzeugen der US Army Air Forces im Zweiten Weltkrieg. Mit ausgezeichneter Reichweite und Manövrierfähigkeit wurde die P-51 Mustang hauptsächlich als Langstrecken-Eskortjäger und auch als Bodenangriffsflugzeug eingesetzt. Die Mustang diente während des Zweiten Weltkriegs in fast jedem Kampfgebiet und später im Koreakrieg.

 

Ursprünge:

 

1940 wandten sich die Briten an North American Aviation, um Curtiss P-40-Jäger für die Royal Air Force in Lizenz zu bauen. North American bot an, ein besseres Jagdflugzeug zu entwickeln, das im Oktober 1940 als NA-73X flog. Die Produktion des Flugzeugs – von den Briten Mustang I genannt – begann im folgenden Jahr.

 

Mustangs für die USAAF:

 

Im Sommer 1941 erhielt die USAAF zwei Mustang mit der Bezeichnung XP-51. Obwohl Flugtests des neuen Jägers vielversprechend waren, bestellte die USAAF die P-51 Mustang nicht sofort. Nach der persönlichen Intervention von General Hap Arnold behielt die USAAF jedoch 55 Mustangs aus einer britischen Order. Die meisten davon wurden F-6A-Fotoaufklärungsflugzeuge, die im Frühjahr 1943 die ersten Mustang-Einheiten der USAAF, die 154. und 111. Beobachtungsstaffel in Nordafrika ausrüsteten.

 

Im März 1942 akzeptierte die USAAF die ersten P-51A-Jagdflugzeuge. Obwohl die Allison-Motoren der P-51A auf niedrigeren Ebenen hervorragend sind, schränkten sie die Leistung in großer Höhe stark ein. Die USAAF setzte P-51As im China-Burma-Indien-Krieg ein, wo die meisten Gefechte in geringer Höhe stattfanden.

 

Im April 1942 bestellte die USAAF eine Angriffsversion mit Sturzflugbremsen und Bombenständern, die North American A-36 Apache. Die A-36 Apache trat im Juni 1943 in den Kampf ein und dienten in Nordafrika, Italien und Indien erfogreich.

 

Eine gewinnbringende Kombination:

 

Im Herbst 1942 wurden Mustangs in den USA und Großbritannien versuchsweise mit britischen Merlin-Motoren ausgestattet. Einer in den Vereinigten Staaten flog bemerkenswerte 710 km/h in 2987 m Höhe – etwa 160 km/h schneller als die P-51A in dieser Höhe. Die Massenproduktion der Merlin-betriebenen P-51B und P-51C folgte bald (fast identisch, North American produzierte das „B“ in Inglewood, Kalifornien, und das „C“ in Dallas, Texas).

 

Im Dezember 1943 traten die ersten P-51B/C Mustangs mit der 354th Fighter Group „Pioneers“ in den Kampf in Europa ein. Zum Zeitpunkt des ersten schweren US-Bomberangriffs auf Berlin im März 1944 setzte die USAAF etwa 175 P-51B/C Mustangs ein. Zusammen mit  Lockheed P-38 Lightnings stellten diese P-51s dringend benötigte Langstrecken- und Höhen-Eskorte für die US-Bombenkampagne gegen Nazi-Deutschland zur Verfügung.

 

„Bubble-Top“ Mustang:

 

Die P-51D Mustang enthielt mehrere Verbesserungen und wurde mit fast 8.000 gebauten Exemplaren zur zahlreichsten Variante. Die offensichtlichste Änderung war eine neue „Bubble-Top“-Kanone, die die Sicht des Piloten stark verbesserte. Die P-51D erhielt auch das neue K-14-Visier, eine Erhöhung von 4 auf 6 Maschinengewehre im Kaliber 50 und ein vereinfachtes Munitionszufuhrsystem, das den Waffenstau erheblich reduzierte.

 

Die P-51D kam im Frühjahr 1944 in großen Mengen in Europa an und wurde zum wichtigsten Langstrecken-Eskortjäger der USAAF. Der vielseitige Mustang diente auch als Jagdbomber und Aufklärungsflugzeug. Nur wenige Flugzeuge der Luftwaffe konnten es mit der P-51D aufnehmen – bis zum Ende des Krieges hatten Mustangs 4.950 feindliche Flugzeuge in der Luft zerstört, mehr als jeder andere USAAF-Jäger in Europa.

 

P-51Ds trafen Ende 1944 in den Pazifikkrieg ein. Im Frühjahr 1945 begannen die in Iwo Jima stationierten P-51Ds mit Boeing B-29 Superfortress Eskort- und Low-Level-Jagdbomber-Missionen mit großer Reichweite gegen Bodenziele in Japan.

 

Kontinuierliche Entwicklung:

 

North American entwickelte schließlich eine erheblich leichtere Mustang, die P-51H. Mit einer bemerkenswerten Höchstgeschwindigkeit von 784 km/h war sie 129 km/h schneller als die P-51D. Obwohl sie vor Kriegsende in Produktion ging, erreichte die Version P-51H Mustang die Fronteinheiten nicht rechtzeitig vor Ende des Zweiten Welzkriegs.

 

Mit der Fertigstellung des letzten von 555 P-51H im Jahr 1946 endete die Produktion der Mustang mit über 15.000 Stück in allen gebauten Versionen.

 

Koreanischer Krieg:

 

Obwohl Mustangs nach dem Krieg bei der neu gegründeten U.S. Air Force und vielen anderen Nationen im Dienst blieben, verbannten fortschrittlichere Düsenjäger sie in den sekundären Status. Viele der Mustangs der USAF (umbenannt als F-51) wurden an die Reserve und die Air National Guard (ANG) übergeben.

 

Zu Beginn des Koreakrieges bewies die P-51 Mustang jedoch erneut seine Nützlichkeit. Nach der ersten Invasion waren die USAF-Einheiten gezwungen von Stützpunkten in Japan aus zu fliegen, wobei die P-51 Mustangs Ziele in Korea erreichen konnten, die moderneren Düsenjäger „Lockheed P-80 Shooting Star“ mit kurzer Reichweite konnten das nicht. Mustangs flogen weiterhin mit Jagdbombereinheiten der USAF, der südkoreanischen Luftwaffe (ROKAF), der südafrikanischen Luftwaffe (SAAF) und der Royal Australian Air Force (RAAF) auf engen Unterstützungs- und Verbotsmissionen in Korea, bis sie größtenteils durch Jagdbomber des Typs North American F-86 Sabre im Jahr 1953 ersetzt wurden.

 

Geschichte der abgebildten North American P-51D Mustang:

 

F-51 Mustang flogen in der Reserve und ANG, bis sie 1957 endgültig ausgemustert wurden. 1957 von der West Virginia ANG erhalten, war das ausgestellte Flugzeug die letzte Mustang, die einer taktischen Einheit der USAF zugewiesen wurde. Es ist als die von Col. C.L. Sluder geflogene P-51D bemalt, Kommandant der 325. Jagdgruppe in Italien im Jahr 1944. Der Name dieses Flugzeugs, Shimmy IV, leitet sich von den Namen seiner Tochter Sharon und seiner Frau Zimmy ab.

Besatzung1
NutzungAbfangjäger und
.Langstrecken-Begleitjäger
Länge9,82 m
Spannweite11,28 m
Höhe4,15 m
Flgelfläche25,30 m²
AntriebRolls-Royce
        AlternativPackard-Merlin V-1650-7
Art12-Zylinder-V-Motor
Leistungca. 1.700 PS
Höchstgeschwindigkeit700 km/h auf 7.650 m
Reisegeschwindigkeit525 km/h auf 3.050 m
Größte Reichweite3.307 km (mit Abwurftank)
Dienstgipfelhöhe12.500 m
Leergewicht3.450 kg
Fluggewicht5.260 kg
Bewaffnung6 x 0.50 Browning MG 53-2
.bis zu 907 kg Bomben
.oder zehn 12,7 cm Raketen

Technische Kurzbeschreibung:

 

  • Rumpf: Ganzmetall-Schalenbauweise; geschlossenes Cockpit.

  • Tragwerk: freitragender Tiefdecker in Ganzmetallbauweise; Laminarprofil.

 

 

  • Leitwerk: freitragende Normalbauweise in Ganzmetall.

  • Fahrwerk: einziehbar mit steuerbarem und einziehbarem Spornrad.

Beschreibung:

 

Ursprünglich erhielt die North American Aviation den Auftrag, ein vollkommen neues Jagdflugzeug zu entwickeln und zu bauen. Das Flugzeug konnte nach nur 117 Tage Entwicklungszeit zu seinem Jungfernflug starten. Heraus kam ein außerordentliches Flugzeug, dass schnell, relativ wendig und vergleichsweise einfach zu fliegen war. Es wurde schließlich zu einem der erfolgreichsten Jäger des 2. Weltkrieges. Die „Mustang“, wie die Briten die P-51 nannten, hatte zuerst den 1.150 PS starken Allison V1710 Motor als Antrieb. Mit diesen Antrieb erbrachte die Mustang Mk.I aber nur mäßige Leistungen in mittleren und großen Höhen.

 

Die Mustang, deren erster scharfer Einsatz im Mai 1942 erfolgte, wurde daher zunächst ausschließlich als schneller Jagdbomber und als Aufklärungsflugzeug im niedrigen Höhen verwendet. Die USAAF bestellte ebenfalls P-51 und P-51A als Jagdflugzeuge sowie die A-36A Apache als Sturzkampfflugzeug.

 

Die englische RAF übernahm 1942 vorerst 620 Mustangs, nachdem sie durch den Merlin-Motor von Rolls Royce verbessert wurden. Das Ergebnis war die P-51B, mit der die Erfolgsstory begann. Sie war den in Deutschland eingesetzten Messerschmitt Bf 109 G und Focke Wulf FW 190 u.a. überlegen. Dies war aber auch in erheblichem Maße der besseren Pilotenausbildung zu verdanken.

 

Die in Inglewood (L.A.) gebaute P-51B und die in Dallas (Texas) gebaute, identische P-51C waren im Dezember 1943 die ersten Langstrecken-Begleitjäger der USAAF, die die schweren Bomber der US Air Force bis über Ziele tief im Deutschen Reich eskortieren konnten. Zudem war die Vorgabe der deutschen Abfangjäger meist so, dass sie die Bomber direkt attackierten. Dabei wurden sie vom US-Jagdschutz mit Höhenvorteil (bis zu 12.000 m) angegriffen. Außerdem war die P-51 in allen Höhenlagen etwa 50 bis 80 km/h schneller als die vergleichbare Messerschmitt Bf 109. Mit den ausgezeichneten Flugleistungen der Merlin-Mustang, die in immer größerer Zahl eingesetzt wurde, konnten die deutschen Jagdflugzeuge erst Ende 1944 wieder technisch gleichziehen – jedoch zu spät.

 

Nachdem die ersten im Kampf gemachten Erfahrungen vorlagen, wurden weitere Verbesserungen auf Anregung der Piloten vorgenommen. North American entschied, eine tropfenförmige Haube an der Mustang anzubringen, damit der Pilot eine 360-Grad Rundumsicht hatte. Auch der rückwärtige Teil des Rumpfes wurde nochmals verändert. Dieses Modell wurde als P-51D bekannt und verfügte über einen besseren Motor, verstärkte Flügel und 2 weitere, in den Flügeln angebrachte Maschinengewehre.

Das flüssigkeitsgekühlte Triebwerk Packard V-1650 “Merlin” war die 1941 bis 1947 in Lizenz von der Packard Motor Car Company in Detroit (Michigan, USA) gebaute Version des britischen Flugmotors Rolls-Royce Merlin, das 1940 die Spitfire- und Hurricane-Jäger während der Luftschlacht um England antrieb. Im September 1940 stimmte die Packard Co. dem Bau des Merlin-Triebwerks sowohl für die amerikanische als auch die britische Regierung zu und passte es für amerikanische Massenproduktionsmethoden an.

 

Die ersten beiden fertiggestellten Packard-Merlins wurden am 2. August 1941 im Rahmen einer besonderen Zeremonie im Packard-Werk in Detroit auf Prüfständen demonstriert. Die vollständige Produktion begann 1942. Insgesamt wurden in den USA 55.511 Merlins für die Army Air Forces gefertigt (54.714 von Packard und weitere 797 von Continental).

 

Die Army Air Forces verwendeten den Motor fast ausschließlich in der berühmten North American P-51 Mustang, da er gegenüber dem Allison V-1710-Motor, der in früheren Serien dieses Flugzeugs verwendet wurde, eine stark verbesserte Leistung in großer Höhe bot. Die V-1650 Merlin ersetzte auch die V-1710 in der F-Serie der Curtiss P-40 Warhawk. Die Briten verwendeten während der letzten drei Kriegsjahre auch von Packard gebaute Merlins in ihren Spitfire-, Mosquito- und Lancaster-Flugzeugen.

 

Die 1941 bis 1947 in Lizenz von der Packard Motor Car Company in Detroit (Michigan, USA) gebaute Version des britischen Flugmotors Rolls-Royce Merlin.

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung