Luftfahrtlexikon.com

Nord Aviation N 2501D “Noratlas”

Flugzeug mit Rumpfgondel und doppelten Leitwerksträgern

Die Noratlas war in den 1950er Jahren der Standard-Transporter der französischen, deutschen und israelischen Streitkräfte. Das charakteristische Erscheinungsbild dieser Maschine wird geprägt durch ihre Rumpfgondel und die doppelten Leitwerksträger.

 

Aus französischer Produktion erhielt die Bundeswehr 25 Maschinen. Weitere 161 Flugzeuge wurden unter der Bezeichnung „2501 D“ in Lizenz in der Bundesrepublik für die Luftwaffe gebaut. Lizenznehmer waren hierbei mehrere Firmen in einer Arbeitsgemeinschaft.

 

  • HFB (Hamburger Flugzeugbau) sorgte für Rumpf mit Einbauten, Endmontage und Einflug;

  • Weserflug AG Bremen baute die Innenflügel, beide Leitwerksträger und die Triebwerksaufhöngung.

  • Siebel-ATG-Donauwörth war mit der Herstellung der Außenflügel und des Leitwerkes betraut.

 

Am 5. August 1958 startete die erste „deutsche“ Nora mit der Luftwaffen-Kennung GB+102 zu ihrem Erstflug. Vier Maschinen pro Monat wurden an die Luftwaffe ausgeliefert. Als erster Verband der Luftwaffe erhielt die Flugzeugführerschule „5“ (FFS „5“) in Memmingen den damals neuen Transporter für die Ausbildung der Einsatzpiloten. Die ausgestellte Maschine des Luftwaffenmuseums trägt die Bundeswehr-Kennung 99+14.

HerstellerNord Aviation
Spannweite32,50 m
Länge21,90 m
Höhe6,00 m
Kraftstffvorrat5.090 Liter
max. Nutzlast bei 3.000 km2.700 kg
max. Zuladung8.450 kg
Leermasse13.350 kg
Abflugmasse21.800 kg
Triebwerk2 x Snecma Hercules 759
Zylinderje 14
Leistungje 1.500 kW
max. Geschwindigkeitca. 400 km/h
Reisegeschwindigkeit325 km/h
Gipfelhöhe7.500 m
Reichweite1.250 bis 2.500 km je nach Beladung
Besatzung4 bis 5 Mann
.je nach Anforderung
Passagiere42 Personen oder 30 Verwundete
Lastentransportbis 5,4 Tonnen

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung