Luftfahrtlexikon.com

Mitsubishi A6M Zero

trägergestütztes Jagdflugzeug der Japaner im Zweiten Weltkrieg

Die Mitsubishi A6M Zero war der erfolgreichste japanische Fighter des Zweiten WeltkriegsDie „Zero“ übertraf als erstes bordgestütztes Jagdflugzeug die Leistungen landgestützter Jäger und wurde sehr erfolgreich im Pazifikkrieg gegen die USA, unter anderem beim berühmten Angriff auf „PEARL HARBOR“ am 07.12.1941 eingesetzt. Am Anfang des Pazifikkriegs war die Zero den amerikanischen Gegnern durch hohe Wendigkeit und extreme Reichweite weit überlegen. Etliche Flugzeuge dieses Typs wurden von Selbstopfer-Piloten als „Kamikaze“ gegen wichtige Schiffsziele eingesetzt.

 

Die Mitsubishi A6M Zero wurde von den Alliierten zunächst nicht richtig ernst genommen, obwohl man schon während des japanischen Feldzuges in China eindeutige Berichte von britischen Piloten erhalten hatte, die vor der exzellenten Manövrierfähigkeit dieses heute berühmtesten japanischen Kampfflugzeuges warnten. Später standen sie im Ruf, die schnellsten und wendigsten aller japanischen Kampfflugzeuge mit der größten Zerstörungskraft zu sein. Amerikanische Piloten hatten regelrecht Angst vor diesen Maschinen. Das änderte sich erst, als Anfang 1943, als mit der Grumman F6F Hellcat, der Curtiss P-40 Warhawk (Kittyhawk) und der Chance Vought F4U-4 Corsair kampfkräftigere Jagdflugzeuge der USA zur Verfügung standen. Diese hatten mehr Feuerkraft und mit teilweise 2000 PS mehr Leistung als die japanischen Flugzeuge. Hinzu kam, dass die Japaner viele ihrer besten Piloten bei den für sie verheerenden Schlachten – z.B. um Midway – verloren hatten. Den Nachwuchspiloten fehlte es an Erfahrung, die Leistungsdefizite der „Zero“ gegenüber den stärker motorisierten amerikanischen Jägern durch geschickte Flugmanöver auszugleichen. Gleichwohl blieb die Mitsubishi A6M Zero bis Kriegsende ein ernstzunehmender Gegner für jedes alliierte Flugzeug.

 

Die Mitsubishi A6M Zero flog erstmals im April 1939. Neben Mitsubishi produzierten auch die Firmen Nakajima und Hitachi insgesamt 10.815 Kampfflugzeuge dieses Typs von 1940 bis 1945, – mehr als von jedem anderen Flugzeug. Die japanische “Zero” wurde eines der wichtigsten Jagdflugzeuge der Luftfahrtgeschichte.

Typträgergestützter Jäger
Besatzung1Pilot
Antrieb1 x Nakajima Sakae 21
Leistung1.130 PS
ArtDoppelsternmotor, luftgekühlt
Zylinder14
Spannweite12,00 m
Länge über alles9,06 m
Höhe über alles2,92 m
Leergewicht1.680 kg
max.Startgewicht2.410 kg
Höchstgeschwindigkeit510 km/h
Steigleistung1.370 m/min.
Dienstgipfelhöhe10.300 m
Reichweite3.110 km (mit Abwurftanks)
Bewaffnungje 2 x 20mm Kanonen mit 60 Schuss, Unterflügelstationen für 2 Bomben
Erstflug1-Apr-39
EndlieferungAugust 1945 (A6M5, A6M8)

Technische Kurzbeschreibung:

  • Rumpf: Ganzmetall-Schalenbauweise mit geschlossenem Cockpit

  • Tragwerk: freitragender Tiefdecker in Ganzmetallbauweise – zwei Holme

 

 

  • Leitwerk: freitragende Normalbauweise

  • Fahrwerk: einziehbar mit Spornrad

Entwicklung und Konstruktion:

Der Mitsubishi A5M-Jäger wurde Anfang 1937 in Dienst gestellt, als die Kaiserlich Japanische Marine (IJN) damit begann, nach einem eventuell stärkeren Ersatz zu suchen. Am 5. Oktober 1937 gab die Regierung das „Planning Requirements for the Prototype 12-shi Carrier-based Fighter“ heraus und schickte es an Nakajima und Mitsubishi. Beide Firmen begannen mit den vorläufigen Entwurfsarbeiten, während sie auf die endgültigen Anforderungen warteten, die in wenigen Monaten übergeben werden sollten.

Basierend auf den Erfahrungen mit der A5M in China hat das IJN im Oktober aktualisierte Anforderungen herausgegeben, die eine Geschwindigkeit von 500 km/h auf 4.000 m (13.000 ft) und eine Steigung auf 3.000 m in 9,5 Minuten fordern. Mit Abwurftanks sollte es eine Flugzeit von zwei Stunden bei normaler Leistung oder sechs bis acht Stunden bei sparsamer Reisegeschwindigkeit haben. Die Bewaffnung sollte aus zwei 20-mm-Kanonen, zwei 7,7-mm- Maschinengewehren und zwei 60-kg-Bomben bestehen. In allen Flugzeugen sollte ein komplettes Funkgerät montiert werden, zusammen mit einem Funkpeiler für die Langstreckennavigation. Die Manövrierfähigkeit sollte mindestens der A5M entsprechen, während die Spannweite weniger als 12 m betragen musste, um den Einsatz auf Flugzeugträgern zu ermöglichen.

Nakajimas Team hielt die neuen Anforderungen für unerreichbar und zog sich im Januar aus dem Wettbewerb zurück. Der Chefkonstrukteur von Mitsubishi, Jiro Horikoshi, war der Meinung, dass die Anforderungen erfüllt werden könnten, aber nur, wenn das Flugzeug so leicht wie möglich gemacht würde. Alle möglichen Gewichtseinsparungsmaßnahmen wurden in das Design miteinbezogen. Die meisten Flugzeuge wurden aus einer neuen, streng geheimen Aluminiumlegierung gebaut, die 1936 von Sumitomo Metal Industries entwickelt wurde. Sie wurde “ Extra Super Duraluminium “ (ESD) genannt und war leichter und stärker als andere Legierungen jener Zeit, mussten aber mit einer Korrosionsschutzbeschichtung versehen werden. Es war kein Panzerschutz für Piloten, Triebwerk oder andere kritische Stellen des Flugzeugs vorgesehen, und selbstverschließende Treibstofftanks, die bei anderen Kombattanten üblich wurden, wurden nicht verwendet. Dies machte die Zero leichter und wendiger und zum einmotorigen Jagdflugzeug mit der größten Reichweite des Zweiten Weltkriegs, wodurch sie in der Lage war, Hunderte von Kilometern entfernte Feinde aufzuspüren und anzugreifen, um dann zu ihrer Basis oder ihrem Flugzeugträger zurückzukehren. Dieser Kompromiss in Gewicht und Konstruktion machte das Flugzeug jedoch auch anfällig gegen Beschuss und zu explodieren, wenn es getroffen wurde. Obwohl sich die Mitsubishi A6M als deutlich wendiger als die meisten alliierten Jäger erwies, war sie in dieser Hinsicht aus Sicht der Kaiserlichen Marine ein Rückschritt gegenüber der Mitsubishi A5M, der nur durch die besseren Flugleistungen, insbesondere die große Reichweite, gerechtfertigt war.

Mit seinem konventionellen Fahrwerk und dem geschlossenen Cockpit war die als Tiefdecker ausgelegte Mitsubishi A6M eines der modernsten trägergestützten Flugzeuge der Welt zum Zeitpunkt seiner Einführung. Es hatte einen ziemlich hohen Auftrieb und einen Flügel mit sehr geringer Flügelbelastung. Dies, kombiniert mit seinem geringen Gewicht, führte zu einer sehr geringen Überziehgeschwindigkeit von deutlich unter 110 km/h. Dies war der Hauptgrund für seine phänomenale Manövrierfähigkeit, die es ihm ermöglichte, jeden alliierten Jäger seiner Zeit zu übertreffen.

Frühe Modelle waren mit „Servolaschen“ an den Querrudern ausgestattet, nachdem sich Piloten beschwert hatten, dass die Kontrollkräfte bei Geschwindigkeiten über 300 Stundenkilometern zu stark wurden. Eine Servolasche ist eine kleine schwenkbare Vorrichtung, die auf einer Flugzeugsteuerfläche installiert ist, um die Bewegung der Steuerflächen zu unterstützen. Sie wurden von der deutschen Firma Flettner eingeführt und waren früher als Flettner-Tabs bekannt. Servolaschen sind keine echten Servomechanismen, sie bieten dem Piloten nur einen mechanischen Vorteil.

Spätere Versionen der A6M fielen hinter die Leistungen der alliierten Flugzeuge zurück. Der Grund war vor allem das Fehlen leistungsstarker japanischer Kolbenmotoren, die in das Flugzeug passten. Ab 1944 war die A6M kaum noch konkurrenzfähig und wurde in großer Zahl zu Kamikaze-Angriffen eingesetzt.

Nakajima Sakae 21: 14-Zylinder-Flugmotor der Mitsubishi A6M2 Zero

Dieser japanische, 950 PS starke, 14-Zylinder, zweireihige, luftgekühlte Sternmotor von 1940 wurde während des Zweiten Weltkriegs ausgiebig eingesetzt und trieb den Mitsubishi A6M5 „Zero“ (‚Zeke‘), Nakajima J1N1 und J1N1-S ‚Irving‘ und den Nakajima B5N2 „Kate“ an.

Die Nakajima Sakae war ein zweireihiger, luftgekühlter 14-Zylinder-Sternmotor, der in einer Reihe von Kampfflugzeugen der Kaiserlich Japanischen Marine und der Kaiserlich Japanischen Armee vor und während des Zweiten Weltkriegs eingesetzt wurde.

Das Triebwerk wurde von der Nakajima Aircraft Company mit dem Codenamen NAM entwickelt. Die kaiserliche japanische Armeeluftwaffe nannte die ersten der Serie Ha25 und spätere Versionen wurden als Ha105 und Ha115 im Hatsudoki-Bezeichnungssystem bezeichnet, und als Ha-35 im einheitlichen Bezeichnungssystem der kaiserlich japanischen Marine. Die Flugdienstbezeichnung der Navy lautete Nakajima NK1, wobei die Untertypen durch Modellnummern identifiziert wurden; also Nakajima NK1 Sakae 10, 20 und 30 Serien. Die letzte NK1E Sakae 31 erreichte 1.210 PS mit Wasser-Methanol-Einspritzung.

Insgesamt ca. 21.165 wurden von Nakajima hergestellt, etwa 9.065 von anderen Firmen. Eine kleine Anzahl originaler Sakae-Triebwerke sind in Luftfahrtmuseen ausgestellt, die normalerweise in die Flugzeugzellen restaurierter Mitsubishi A6M Zeros eingebaut sind – weltweit fliegt nur eine flugfähige Zero noch mit einem restaurierten Sakae-Triebwerk, der A6M5 des Planes of Fame Museums, das Leitwerk trägt die Nummer „61-120“.

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung