Luftfahrtlexikon.com

Mitchell U-2 Superwing

Ein kleiner Zweitakt-Schubmotor trieb diesen einsitzigen, einmotorigen Nurflügler an

Der schottische Einwanderer Don Mitchell entwarf die erfolgreiche Serie von ultraleichten Allflügelflugzeugen namens B-10 und U-2 Superwing. Er begann mit der Arbeit an der B-10 in 1975 und das Flugzeug flog erstmals 1976. Dieser einfache, preiswerte Flyer wurde so beliebt, dass Mitchell beschloss, eine neue Version zu entwerfen, die er U-2 Superwing nannte. Er nahm viele Verbesserungen vor und flog erstmals 1979 die neue Version.

 

Um die einfache B-10-Zelle in eine U-2 umzuwandeln, modifizierte Mitchell den Flügel und fügte ein vollständig geschlossenes Cockpit hinzu, aber er gab den Konstrukteuren die Möglichkeit, ein festes oder einziehbares Fahrwerk zu installieren. Der Pilot konnte die Flügelruder entweder unabhängig voneinander für die Giersteuerung oder gleichzeitig für aerodynamisches Bremsen bedienen. Stabilatoren, die an der Hinterkante jedes Außenbordflügels aufgehängt waren, sorgten für Nick- und Rollkontrolle. Die U-2 hatte Bugradlenkung und Bremse. Ein kleiner Zweitakt-Schubmotor trieb diesen einsitzigen, einmotorigen Nurflügler an. Die Fabrik hatte bis Mitte der esten Jahre mehr als 500 Superwing-Kits verkauft, vor allem, weil Mitchell die Basis-Kits zunächst für 2.795 US-Dollar verkaufte. Er schätzte, dass der Konstrukteur mit durchschnittlichen Fähigkeiten eine Superwing-Zelle in 250 Stunden fertigstellen und weitere etwa 100 Stunden damit verbringen könnte, das Triebwerk zu installieren und das Ultraleichtflugzeug zu lackieren.

 

Die Piloten konnten die U-2 Superwing entweder als Motorflugzeug fliegen oder den Motor abschalten und als Segelflugzeug nutzen. Das beworbene Verhältnis von Auftrieb zu Luftwiderstand betrug 25:1. Ein Pilot, der eine U-2 flog, stellte den Höhenweltrekord für die Klasse C297 (einmotoriges Landflugzeug mit nicht mehr als 661 kg Bruttogewicht) auf, als er auf 7.886 m flog. Die Piloten bevorzugten im Allgemeinen die Flug- und Wartungseigenschaften des Ultraleichtflugzeugs, aber einige berichteten von Schwierigkeiten, das Flugzeug bei nur leichtem Wind zu handhaben.

  • Besatzung: 1

  • Spannweite: 10 m

  • Flügelfläche: 12,6

  • Leergewicht: 109 kg

  • Bruttogewicht: 249 kg

  • Kraftstoffkapazität: 11 Liter

  • Triebwerk: 1 × Zenoah G25 , 20 PS

  • Stallgeschwindigkeit: 42 km/h

  • Reichweite: 290 km

  • Maximales Gleitverhältnis: 20:1 bei 472 km/h

  • Steiggeschwindigkeit: 2,0 m/s

  • Flügelbelastung: 19,7 kg/m 2

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung