Luftfahrtlexikon.com

McDonnell F-101B Voodoo

zweistrahliges Kampfflugzeug in der Zeit des Kalten Krieges

Die F-101 Voodoo wurde aus dem Jäger McDonnell XF-88 entwickelt und war ursprünglich als Langstreckenbomber-Eskorte für das Strategic Air Command konzipiert. Als jedoch Hochgeschwindigkeits-Düsenbomber in großer Höhe wie die Boeing B-52 in den aktiven Dienst traten, wurden Begleitjäger nicht benötigt. Daher wurde das Design der F-101 vor Beginn der Produktion geändert, um sowohl taktische als auch Luftverteidigungsrollen zu erfüllen.

 

Die F-101 Voodoo absolvierte ihren Erstflug am 29. September 1954. Die erste Serienfertigung der F-101A ging im Mai 1957 in Betrieb, gefolgt von der F-101C im September 1957 und der F-101B im Januar 1959. Zu der Zeit, als F- 101 die Produktion im März 1961 endete, hatte McDonnell 785 F-101 Voodoos gebaut, darunter 480 F-101B, den zweisitzigen Allwetter-Abfangjäger, der vom Air Defense Command eingesetzt wurde. In den Aufklärungsversionen war die Voodoo das weltweit erste Überschall-Fotoaufklärungsflugzeug. Diese McDonnell RF-101 wurden während der Kubakrise von 1962 und in den späten 1960er Jahren in Südostasien häufig für die Fotoabdeckung von Raketenstandorten in geringer Höhe eingesetzt.

 

Die ausgestellte F-101B diente beim 18. Fighter Interceptor Squadron, Grand Forks Air Force Base, N.D., und bei der 142. Fighter Interceptor Group, Oregon National Guard. Es wurde im Februar 1981 ins Museum geflogen.

Gesamtlänge20,54 m
Höhe5,49 m
Spannweite12,09 m
Max. Startgewicht21.170 kg
Höchstgeschwindigkeit1.960 km/h
Gipfelhöhe15.800 m
Reichweite2.500 km
Antrieb2 x Pratt & Whitney J57-P-55 mit je 6.750 kp
Anzahl2
Besatzung2

Pratt & Whitney J57 Turbojet:

 

Der J57-Turbojet war das erste Serienstrahltriebwerk, das 10.000 Pfund Schub (= 4.536 kg) erzeugte. Das Triebwerk J57 verfügte über einen Axialkompressor mit zwei Rotoren, der den Kraftstoffverbrauch über einen großen Betriebsbereich senkte und die träge Beschleunigungscharakteristik früherer Strahltriebwerke verbesserte.

 

Die Produktion des Pratt & Whitney J57 begann 1953. Im selben Jahr wurde Pratt & Whitney für das Design und die Entwicklung der J57 mit Amerikas höchster Luftfahrtauszeichnung, der Collier Trophy, ausgezeichnet. Als die Produktion 1970 endete, hatte Pratt & Whitney mehr als 21.000 Strahltriebwerke gebaut.

 

Der ausgestellte Schnittmotor ist ein YJ57-P-3, die erste Version, die in Produktion ging. Mit einer Schubkraft von nur 8.700 Pfund diente es als Prototyp für leistungsstärkere Triebwerke, die in einsatzbereiten Bombern Boeing B-52 eingesetzt wurden. Spätere Versionen des J57 und seines kommerziellen Äquivalents, des JT3, wurden verbessert, um mit Nachbrenner 18.000 Pfund Schub zu erreichen. Neben der B-52 trieb die J57 zahlreiche USAF-Flugzeuge an, darunter die Boeing KC-135 Stratotanker, North American F-100 Super Sabre, McDonnell F-101 Voodoo und Convair F-102 Delta Dagger.

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung