Luftfahrtlexikon.com

Martin Marietta LGM-118A Peacekeeper

landgestützte Interkontinentalrakete der US-Streitkräfte

Martin Marietta LGM-118A Peacekeeper - landgestützte Interkontinentalrakete

Martin Marietta LGM-118A Peacekeeper - Interkontinentalrakete

Der Peacekeeper diente von 1986 bis 2005 als leistungsstärkste, präziseste und technologisch fortschrittlichste Interkontinentalrakete (ICBM) der US-Luftwaffe. Er wurde als Ersatz für die Minuteman-Interkontinentalraketen konzipiert und begann in den frühen 1970er Jahren unter dem Namen „Missile, Experimental“ oder MX mit der Entwicklung. Später erhielt es den offiziellen Namen „Peacekeeper“ und der erste Testflug fand 1983 auf der Vandenberg AFB, Kalifornien, statt. Es wurde 1986 einsatzbereit, als 10 Raketen auf der F.E. Warren AFB, Wyoming, stationiert wurden. Bis 1988 hatte die USAF 50 Raketen dort im Einsatz.

 

Ob die Rakete in stationären, gehärteten Silos oder auf mobilen Schienen stationiert werden sollte, um die Sowjets über den wahren Standort der Raketen im Unklaren zu lassen, war ein Hauptproblem bei der Entwicklung von Peacekeeper. Finanzierungsprobleme und konkurrierende Vorstellungen über die Sinnhaftigkeit der einzelnen Basislösungen verzögerten die Produktion und den Einsatz von Peacekeeper. Schließlich beschloss die USAF, alle LGM-118As in gehärteten, unterirdischen Silos unterzubringen, die zuvor von Minuteman-Interkontinentalraketen genutzt wurden. Viele Auftragnehmer arbeiteten am Peacekeeper, aber Martin Marietta und Denver Aerospace (jetzt Lockheed Martin) bauten und testeten die Peacekeeper.

 

Aufgrund seiner Konstruktion aus einem Kevlar-Epoxid-Verbundwerkstoff war der Peacekeeper viel leichter als frühere Interkontinentalraketen und konnte mehr Sprengköpfe tragen. In Kombination mit der neuen MIRV-Technologie (Multiple Independently Targeted Re-entry Vehicles) könnte ein Peacekeeper mehrere Atomsprengköpfe gleichzeitig präzise auf verschiedene Ziele abfeuern.

 

Peacekeeper, eine vierstufige Rakete, war die erste Interkontinentalrakete der Luftwaffe, die die „Kaltstart“-Technik einsetzte, ähnlich dem System, das zum Abschuss von Raketen von U-Booten verwendet wird. Bei diesem Verfahren wurde die Rakete mit einem massiven Hochdruckdampfstoß aus einem modifizierten unterirdischen Minuteman-Silo geschossen, und ihr Feststoffraketenmotor der ersten Stufe zündete erst, nachdem die Rakete das Silo verlassen hatte. Die nächsten beiden Stufen, ebenfalls Feststoffraketen, beförderten die Nutzlast der Rakete in den Weltraum. Die vierte Stufe, auch Post-Boost-Fahrzeug genannt, hatte einen Flüssigtreibstoff und enthielt die Leit- und Wiedereintrittssysteme der Rakete. Nach Manövern im Weltraum, um das Wiedereintrittssystem richtig auszurichten, wurde die vierte Stufe aktiviert und bis zu zehn Atomsprengköpfe freigesetzt. Jeder Sprengkopf – enthalten in einem kleinen, antriebslosen MK-21-Wiedereintrittsfahrzeug – landete auf einem unabhängigen ballistischen Weg zu seinem Ziel. Die Genauigkeit hing davon ab, dass die Sprengköpfe in der richtigen Richtung, in der richtigen Höhe und mit der richtigen Geschwindigkeit abgefeuert wurden.

 

Der Peacekeeper modernisierte und verbesserte die nukleare Abschreckung der Vereinigten Staaten, aber das Ende des Kalten Krieges ließ seine Mission an Bedeutung verlieren. Der 1993 mit Russland unterzeichnete Vertrag über die Reduzierung strategischer Waffen (START II) sah die Entfernung aller Interkontinentalraketen mit mehreren Sprengköpfen vor. Aufgrund der veränderten strategischen Weltlage und START II haben die Vereinigten Staaten zwischen 2003 und 2005 alle 50 LGM-118As deaktiviert. Einige Peacekeeper wurden schließlich als Satellitenträger eingesetzt.

Martin Marietta LGM-118A Peacekeeper - Start der Interkontinentalrakete

Martin Marietta LGM-118A Peacekeeper - Start der landgestützten Interkontinentalrakete

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung