Luftfahrtlexikon.com

Macchi MC.200 Saetta

Jagdflugzeug der Regia Aeronautica (= italienische Luftwaffe) im Zweiten Weltkrieg

Mitte der 1930er Jahre für die Regia Aeronautica (italienische Royal Air Force) entwickelt, war die Macchi MC.200 Saetta eines ihrer wichtigsten Jagdflugzeuge im Zweiten Weltkrieg. Der Prototyp machte seinen Erstflug im Dezember 1937, und bis zum Eintritt Italiens in den Zweiten Weltkrieg im Juni 1940 waren etwa 156 Maschinen im Einsatz. Insgesamt wurden 1.151 Stück produziert.

 

Die Regia Aeronautica setzte die Saetta zunächst auf der Mittelmeerinsel Malta gegen die Briten ein. Italienische Piloten flogen die Macchi MC.200 auch in Griechenland, Nordafrika, Jugoslawien und der Sowjetunion. Die US Army Air Forces kämpfte gegen MC.200 in Nordafrika und über Italien.

 

Die ausgestellte Macchi MC.200 Saetta wurde im November 1942 von der 372. Staffel der Regia Aeronautica in Italien zur 165. Staffel in Nordafrika verlegt, gerade rechtzeitig, um nach der Schlacht von El Alamein auf dem Flugplatz Banghazi aufgegeben zu werden. Von britischen Truppen als Beutegut konfisziert wurde es anschließend in die Vereinigten Staaten verschifft, wo es im ganzen Land ausgestellt wurde, um Kriegsanleihen zu verkaufen. Später vom New England Air Museum erworben, wurde es 1989 von einem Privatbesitzer gekauft, der es in Italien von einem Team von Aermacchi, dem ursprünglichen Erbauer, restaurieren ließ, bevor es vom Museum übernommen wurde. Das Flugzeug wird in der Bemalung des 372. Geschwaders der Regia Aeronautica gezeigt, die es zum Zeitpunkt seiner Eroberung auf dem Flugplatz Banghazi trug.

Technische Kurzbeschreibung:

  • Rumpf: Ganzmetall-Schalenbauweise mit ovalem Querschnitt – offenes Cockpit mit Überschlagbügel

 

  • Tragwerk: freitragender Tiefdecker in Ganzmetallbauweise – dreiteiliger Flügel mit zwei Holmen

 

  • Leitwerk: freitragende Normalbauweise in Ganzmetall

 

  • Fahrwerk: einziehbar mit Spornrad

Technische Daten:

 

    Spannweite: 10,6 m
    Länge: 8,2 m
    Höhe: 3,5 m
    Flügelfläche: 16,80 m²
    Leermasse: 1.895 kg
    max. Startmasse: 2.590 kg
    Triebwerk: 1 x FIAT A.74 R.C.38
    Leistung: 870 PS

 

    Art: 14 Zylinder, luftgekühlter Sternmotor
    Höchstgeschwindigkeit: 502 km/h in 4.500 m Höhe
    Reisegeschwindigkeit: 455 km/h
    Landegeschwindigkeit: 125 km/h
    Steigleistung: 20,3 m/s
    Gipfelhöhe: 8.900 m
    Reichweite: 870 km mit Treibstoffreserven
    Bewaffnung: Zwei 12,7 mm Breda Maschinengewehre

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung