Luftfahrtlexikon.com

Loening OA-1 "San Francisco"

Amphibienflugzeug von 1923 als Aufklärungsflugzeug

Die Loening OL war ein US-amerikanisches Amphibienflugzeug von 1923, das von der Loening Aircraft Engineering gefertigt wurde. Es wurde in größeren Stückzahlen beim US-Militär als Aufklärungsflugzeug eingesetzt.

 

Das Flugzeug hatte einen riesigen Zentralschwimmer sowie zwei kleine Seitenschwimmer. Als Amphibienflugzeug besaß sie ein einklappbares Fahrwerk und einen Hecksporn. Der Rumpf wurde aus Duraluminium über einen Holzrahmen gebaut. Die Flügel waren stoffbespannt. Als Motor kam ein Liberty V12 mit 420 PS zum Einsatz. Angetrieben wurde das Flugzeug von einem verstellbaren 3-Blatt-Propeller aus Aluminium.

 

1926 fiel die Entscheidung zu einer Good Will Tour mit 5 Maschinen über Mexiko, Mittel- und Südamerika, um die Beziehungen mit den lateinamerikanischen Ländern zu verbessern und die kommerzielle Luftfahrt zu fördern. Die Flugzeuge benötigten dazu 76 Tage, von denen sich die Maschinen 59 Tage tatsächlich in der Luft befanden. Die übrigen Tage wurden für geplante Wartungsarbeiten und für diplomatische Treffen und Zeremonien genutzt. Am 2. Mai 1927 landeten die Flugzeuge wieder in Washington D.C, nachdem man 35.000 km zurückgelegt hatte. Jedes der 5 Flugzeuge trug einen eigenen Beinamen. Die hier ausgestellte Loening OA-1 A trug den Namen “San Francisco”.

Länge10,7 m
Flügelspannweite13,9 m
Tragflügelfläche47 m²
Höhe3,5 m
Antrieb1 x Liberty V12
Leistung420 PS
Höchstgeschwindigkeit195 km/h
Reichweiteca. 1.200 km
Besatzung2 Mann, 1 Passagier
Dienstgipfelhöheca. 4.110 m
Leergewicht1.725 kg
Fluggewicht2.345 kg

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung