Luftfahrtlexikon.com

Lockheed Sirius

Charles Lindbergh kaufte 1929 das von Gerald Vultee und Jack Northrop gebaute Flugzeug

Die Lockheed Sirius war ein einmotoriger, propellergetriebener Eindecker, der 1929 von den Lockheed-Ingenieuren Jack Northrop und Gerard Vultee im Antrag von Charles Lindbergh gebaut wurde. Dieser überquerte 1927 als erster Mensch mit seiner Ryan NYP – Spirit of St. Louis den Atlantik. Die Lockheed Sirius wurde für ihn nachträglich mit Schimmern ausgestattet und erhielt eine geschlossenes Cockpit aus Plexiglas. Der Rumpf bestand aus einem Rohrgerüst, das mit einer Matallhaut beplankt wurde. Die Flügel waren stoffbespannt.

 

Mit dem Wasserflugzeug bereiste er die halbe Welt bis in den Orient. Es sollte der Beweis erbracht werden, das Langstreckenflüge ungefährlich und somit möglich sind. 1933 flogen er Messflüge über den Nord- und Südatlantik, um Informationen zur Planung des kommerziellen Flugverkehrs zu sammeln. Während einer Reise in 1933 gab in Greenland ein Eskimo-Junge der Sirius den Spitznamen „Tingmissartoq“ (= “Einer, der wie ein großer Vogel fliegt“).

 

Zwei Versionen mit gleichem grundlegenden Design wurden für die United States Air Force gefertigt und als Y1C-25 und Y1C-23 bezeichnet. Die eine Sirius hatte ein festes Fahrwerk, die andere war mit einem Einziehfahrwerk ausgestattet.

  • Besatzung: 2

  • Länge: 8,48 m

  • Spannweite: 13,06 m

  • Höhe: 2,55 m

  • Flügelfläche: 27,3 m 2

  • Leergewicht: 1.945 kg

  • Gesamtgewicht: 3.220 kg

  • Tankinhalt: 1.570 Liter

  • Triebwerk: 1 × Pratt & Whitney Wasp,

  • Leistung: Sternmotor mit 450 PS (340 kW)

  • Höchstgeschwindigkeit: 300 km/h

  • Reisegeschwindigkeit: 240 km/h

  • Reichweite: 1.570 km

  • Flughöhe: 7.955 m

  • Steigrate: 6,5 m/s

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung