Luffahrtlexikon.com

Kellett XO-60 (Tragschrauber)

militärische Version der zivilen Kellett KD-1 für die US-Armee ab 1942

Die Kellett KD-1 war ein Tragschrauber des US-amerikanischen Herstellers Kellett Autogiro Corporation. 1935 wurde er als YG-1 durch das United States Army Air Corps erprobt und war damit der erste Drehflügler der amerikanischen Streitkräfte.

 

Die 1940 vom Militär in Auftrag gegebene XO-60 war eine Weiterentwicklung der KD-1A/YG-1B und entstand aus der Forderung nach höherer Motorleistung, größerer Nutzlast und besseren Vertikalstarteigenschaften. Bei diesen Maschinen saß der Pilot zum ersten mal im vorderen Sitz, während der Beobachter dahinter untergebracht war und einen kleinen Arbeitstisch hatte. Beide Cockpits waren mit einer klappbaren Haube abgedeckt, zusätzlich hatte der Pilot durch ein transparentes Bodenteil Sicht nach unten. Zusätzlich waren die Seitenwände hinten abgeflacht und die Cockpithaube ausgebeult, um dem Beobachter eine bessere Bodensicht zu geben.

 

Die KD-1 besaß – wie die Cierva C.30 – eine tragflächenlose Auslegung mit zwei Tandemsitzen. Der Antrieb bestand aus einem Jacobs L-4MA Siebenzylinder-Sternmotor mit einer Leistung von 225 PS und einem Festpropeller. Die Rotorblätter hatten einen Stahlrohrholm mit Stahlrippen und einer dreilagigen Holzbeplankung. Der Rotorträger aus Stahlrohren und die vertikale Antriebswelle zwischen Motor und Rotor waren mit einer Aluminiumverkleidung versehen. Der Rumpf war eine konventionelle geschweißte Gitterrohrkonstruktion mit einem aluminiumverkleideten Vorderrumpf und stoffbespannten hinteren Rumpfteil.

Besatzung1 bis 2
Länge6,41 m (YO-60: 6,33 m)
Rotordurchmesser12,20 m (YO-60: 13,17 m)
Höhe3,13 m
Leermasse597 kg
max. Startmasse1.022 kg (YO-60: 1200 kg)
Reisegeschwindigkeit160 km/h
Höchstgeschwindigkeit192 km/h (YO-60: 200 km/h)
Mindestgeschwindigkeit26 km/h
Steigleistungca. 300 m/min
Triebwerke1 x Jacobs mit 225 PS Leistung
Arrt7-Zylinder-Sternmotor

nachfolgende Fremdfotos: Air and Space Museum

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung