Luffahrtlexikon.com

Kawanishi N1K2-J Shiden Kai

Abfangjäger der Kaiserlich Japanischen Marineluftwaffe im Zweiten Weltkrieg

Die N1K2-J Shiden-Kai war ein japanisches Jagdflugzeug der Kaiserlichen Japanischen Marineluftwaffe im Zweiten Weltkrieg. Die amerikanischen Piloten gaben der Shiden-Kai den Codenamen “George 21” und zollten ihr wegen der guten Flugleistungen Respekt im Luftkampf.

 

Die Ursprungsvariante N1K1 Kyofu war ein Jagd-Seeflugzeug mit Schwimmern. Die Maschine war als freitragender Mitteldecker in Ganzmetallbauweise mit großem Zentralschwimmer und Normalleitwerk ausgelegt. Die Bewaffnung bestand aus zwei 7,7-mm-Maschinengewehren und zwei 20-mm-Kanonen. Der Erstflug fand am 6. Mai 1942 statt. Schon bald nach ihrer Einführung bei der Truppe im Juli 1943 wurde klar, dass sie sich nicht gegen die gegnerischen Jagdfliegerverbände behaupten konnten. Der Serienbau wurde daher eingestellt. Sie wurde von den Landgestützten Varianten N1K1-J Shiden und später von der verbesserten N1K2-J Shiden-Kai abgelöst.

 

In der neuen N1K2-J Shiden-Kai wurde anstelle der massigen Schwimmer ein nach innen einziehbares Fahrwerk eingebaut. Diese Maschine unterschied sich ferner von ihrer Vorgängerin durch das veränderte Leitwerk und die Tiefdeckerbauart. Das Doppelsterntriebwerk behielt man bei, allerdings mit einer Vierblatt-Luftschraube. Die Konstruktion des Rumpfes wurde durch den bulligen Doppelsternmotor geprägt. Dadurch verfügt der Pilot über eine gute Rundumsicht. Am 31. Dezember 1943 hob das Jagdflugzeug zum Erstflug ab und wurde kurz darauf in die Serienproduktion übernommen. Die Shiden-Kai wurde als Marine-Abfangjäger unter anderem in Okinawa und auf den Philippinen eingesetzt. Einige wurden gegen Ende des Krieges auch für Kamikaze-Einsätzen herangezogen.

 

Von der Gesamtproduktion der Kawanishi N1K entfallen auf die N1K1 Kyofu etwa 90 Exemplare, auf die N1K-J Shiden 1000 und auf die N1K2-J Shiden-Kai ca. 1.430 Exemplare.

Spannweite12 m
Länge9,35 m
Höhe3,96 m
Flügelfläche23,5 m²
Leergewicht2.655 kg
Fluggewicht4.000 kg
Maximale Geschwindigkeit590 km/h
Marschgeschwindigkeit370 km/h
Landegeschwindigkeit145 km/h
Dienstgipfelhöheca. 10.760 m
Flugdauerca. 5 Stunden
Reichweiteca. 1.740 km

Technische Kurzbeschreibung:

 

  • Rumpf: Ganzmetallbauweise mit rundem Querschnitt und aufgesetzter Kabine

 

  • Tragwerk: Tiefdecker – zweiteiliger Flügel – zwei starre 20-mm-Kanonen

 

  • Leitwerk: freitragende Normalbauweise

 

  • Fahrwerk: einziehbar mit Heckrad – alle Streben einfach bereift.

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung