Luftfahrtlexikon.com

Gloster Meteor T Mk.7

doppelsitzige Trainerversion des ersten englischen Düsenjägers

Die Gloster Meteor T Mk.7 flog ab 1949 bei der “Advanced Flying School” der Royal Air Force. Sie war der erste strahlgetriebene, doppelsitzige Trainer der RAF. Der Erstflug fand am 19. März 1948 statt. Die ursprüngliche Gloster Meteor trug die Werksbezeichnung G.41.

 

Die Erfahrungen mit den Kampfflugzeugen Meteor F4 und Vampire FB5 zeigten, dass der Mangel an einem Trainer mit vergleichbarer Leistung ein wachsendes Problem darstellte. Folglich entwickelte Gloster Aircraft in privatinitiative eine doppelgesteuerte Version des Meteors F4 mit 2 Sitzen in Tandemanordnung. Das englische Luftfahrtministerium bestellte zwischen 1949 und 1954 etwa 640 Maschinen, von denen ca. 100 an befreundete Länder ausgeliefert wurden. Mit diesen Flugzeugen sammelten junge Piloten die ersten Erfahrungen mit einem Strahlflugzeug.

 

Obwohl die Maschinen in dieser Rolle ab Mitte der 1950er Jahre durch die De Havilland Vampir T11 abgelöst wurden, blieben sie im Dienst der operativen Einheiten für Ausbildungs- und Auffrischungskurse, insbesondere im Hochgeschwindigkeitsbereich.

 

Die meisten der Meteor T Mk.7 wurden ab den frühen 1970er Jahren als Trainer bei der RAF ausgesondert .

 

Martin-Baker Aircraft Limited veränderte eine Reihe von Ex-RAF-Meteore für Studien an einem neuartigen Schleudersitz. 1955 kam dann der erste Schleudersitz auf dem Markt, der selbst von der Start- und Landebahn aus gezündet werden konnte.

Besatzung1 Lehrer, 1 Schüler
AntriebRolls-Royce Dervent 5
ArtTurbojet
Leistung2 x 16 kN
Länge13,3 m
Spannweite11,3 m
Gewicht6.460 kg max.
Bewaffnungkeine

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung