Luftfahrtlexikon.com

Gloster Meteor F8

der erste Strahljäger der Royal Air Force

Die Gloster Meteor war der einzige alliierte Düsenjet, der im Zweiten Weltkrieg im Einsatz war, und diente in seinen verschiedenen Markierungen bei Tag, Nacht und bei Trainingseinsätzen. Seine robuste Bauweise machte ihn auch zu einem idealen Prüfstand für eine Vielzahl von Produkten, die ihm folgten. Zwischen 1950 und 1955 bildete die Meteor F8 das Rückgrat der britischen Luftverteidigung.

 

Bis zum Ende des Jahres 1947 war der britische Meteor-Jäger in Bezug auf Effizienz und Leistung hinter seine Zeitgenossen zurückgefallen. In dem Bemühen, das Gleichgewicht wiederherzustellen, erstellte das Konstruktionsbüro Gloster ein Re-Design, das eine deutliche Verbesserung darstellte, während so viel wie möglich von der Struktur des früheren Flugzeugs für Produktionszwecke beibehalten wurde.

 

Die neue Meteor erwies sich als Erfolg und über tausend der neuen Jäger wurden gebaut, um zwanzig Staffeln des Fighter Command und zehn Staffeln der Royal Auxiliary Air Force neu auszurüsten.

 

Die Royal Air Force setzte die Meteor F8 nie im Krieg ein, aber während des Koreakrieges (1950 bis 1953) kämpfte sie mit der Royal Australian Air Force. In der Jägerrolle von der russischen MiG-15 deklassiert, wurde die Meteor auf Bodenangriff umgestellt, wo sie eine beeindruckende Bilanz aufstellte.

 

Nach dem Ausscheiden aus dem Frontdienst wurden einige Meteor F8 für Zielschleppaufgaben umgebaut.

Länge12,58 m
Spannweite13,11 m
Tragflügelfläche34,74 m²
Höhe3,96 m
Antrieb2 x Rolls-Royce W.2B/23C Welland 1
ArtStrahltriebwerke
Leistungje 906 kp Schub
Höchstgeschwindigkeit770 km/h in 3000 m Höhe
Besatzung1 Mann
Dienstgipfelhöhe13.100 m
Leergewicht4.770 kg
Fluggewicht6.315 kg
Bewaffnung4 x 20 mm Kanonen
..

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung