Luftfahrtlexikon.com

Fairchild-Republic A-10 Thunderbolt II

Das wichtigste Erdkampfflugzeug der U.S. Air Force seit 1975

Die A-10 Thunderbolt II (= Donnerkeil) der US-Firma Fairchild Republic, oder auch Warthog (= Warzenschwein) genannt, machte ihren Erstflug 1972 und wurde 1977 in Dienst gestellt. Das zweistrahlige Unterschall-Erdkampfflugzeug ist aufgrund seiner Robustheit und Effizienz bis heute im Dienst. Erst vor wenigen Jahren wurde die Elektronik auf den neuesten Stand gebracht und die A-10 Thunderbolt II soll ein weiteres Jahrzehnt im Dienst bleiben.

TypErdkampfflugzeug
Besatzung1
Erstflug1972
Triebwerke.
Anzahl2
TypTurbofan-Triebwerke
HerstellerGeneral Electric
MusterTF34-GE-100
Leistung2 x 40,3 kN (4.112 kg)
Gesamtleistung80,6 kN (8.224 kg)
Flugleistung.
Höchstgeschwindigkeit700 km/h in Meereshöhe
Marschgeschwindigkeit555 km/h in Meereshöhe
Steiggeschwindigkeit30,5 m/s
Dienstgipfelhöheca. 13.600 m
Einsatzradiusca. 1.000 km
Überführungsreichweiteca. 3.500 km (mit Tanks)
Massen.
Leermasse11.320 kg
maximale Startmasse22.680 kg
Waffenlast7.255 kg max.
max. Treibstoff4.853 kg intern
.2.410 kg extern
Abmessungen.
Spannweite17,53 m
Länge16,26 m
Höhe4,47 m
Flügelfläche47 m²

Fairchild-Republic A-10 Thunderbolt II - FlugansichtDie “A-10 Thunderbolt II” ist seit 1975 das wichtigste Erdkampfflugzeug der US Air Force. Dieser effektive 2-motorige Unterschall-Jet kann gegen jede Art von Bodenzielen – inklusive Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge – verwendet werden. Ferner gibt es eine Aufklärungsvariante “OA-10”, die als vorgeschobener Feuerleitstand dienen kann.

 

Trotz ihrer beachtlichen Größe ist die Maschine exorbitant wendig. Dies ist ein wichtiger Faktor, um im Tiefflug operieren und überleben zu können. Sie kann lange Zeit in der Nähe von Kampfgebieten verbringen und unterhalb von 300 Meter in Sichtweite operieren. Die Thunderbolt II kann von provisorischen Plätzen in Frontnähe aus eingesetzt und unterhalten werden. Gleichwohl verfügt sie über einen weiten Kampfradius.

 

Viele Teile des Flugzeugs können links und rechts verwendet werden, darunter die Triebwerke, das Hauptfahrwerk und die Seitenleitwerke. Dies erleichtert Instansetzungen und reduziert Unterhaltskosten.

 

Geschützt wird das Flugzeug durch eine Titan-Panzerung, die auch Teile der Flugkontrollsysteme abdeckt. Das Flugzeug kann deshalb direkten Treffern von panzerbrechenden oder hochexplosiven Projektilen bis zum Kaliber 23 mm widerstehen. Die Treibstofftanks sind selbstversiegelnd und sollen so konstruiert sein, dass sie bei Treffern nicht explodieren können. Die 2 hydraulischen Flugkontrollsysteme können durch manuelle Seilzüge ersetzt werden. Daher kann der Piloten das Flugzeug selbst dann noch fliegen und landen, wenn die Hydraulik oder Teile der Flügel zerschossen sind. Die Düsen sind bewußt so weit voneinander angebracht worden, dass die Wahrscheinlichkeit gleichzeitiger Treffer beider Triebwerke sehr gering ist.

 

Der Pilot kann mit Hilfe von Nachtsichtgeräten in völliger Dunkelheit agieren. Die Maschinen haben 1-sitzige Cockpits mit einer großen blasenförmigen Kuppel, um dem Piloten eine möglichst freie Rundumsicht zu bieten.

 

Zur Avionik-Ausstattung gehören Kommunikationsgeräte, wie inertiale Navigation, Feuerkontrollsysteme, Zielhilfen und Nachtsichtgeräte. Ein Head-Up-Display zeigt dem Piloten die Vorwärtsgeschwindigkeit, Höhe, Sinkwinkel, Navigationsinformationen und Zielreferenzen an.

 

Das so genannte LASTE-System (Low Altitude Safety and Targeting Enhancement system) berechnet den Einschlagpunkt freifallender Waffen. Unter dem Rumpf sind Laserzielberechner montiert, mit denen sich A-10 Thunderbolt II – Northrop GrummanPräzisionsbomben ins Ziel lenken lassen. Gegenwärtig wurden alle A-10 mit dem Global Positioning System (GPS) nachgerüstet.

 

Ferner verfügt das Flugzeug über 11 Außenlastträger für diverse Waffen.

General Electric GAU-8/A Avenger: 7-läufige Gattling-Kanone

 

Das 30-mm-Geschütz General Electric GAU-8/A Avenger in Gatling-Bauweise feuert mit ca. 1.175 bis 3.900 Schuss panzerbrechende Munition pro Minute und kann viele Bodenziele bis hin zu schwer gepanzerten Fahrzeugen zerstören. Im Irak-Krieg soll von der USA plutonium-gehärtete Munition verwendet worden sein, die gegen das Völkerrecht verstößt. Durch Multiplikation der Mündungsgeschwindigkeit mit der Projektilmasse ergibt sich eine Rückstoßkraft von ca. 30 kN. Der Rückstoß des Geschützes entspricht folglich ungefähr dem Schub eines Triebwerkes. Dies führt dazu, dass beim Beschuss im Flug eine Rauch- oder Nebelwolke vor dem Flugzeug aufgebaut wird, so dass die Sicht des Piloten kurzzeitig eingeschränkt ist.

 

Die GAU-8/A allein wiegt 281 kg. Das gesamte System aus Waffe, Munitionszuführungssystem und Munitionstrommel ist 6,4 m lang und wiegt voll geladen 1.830 kg. Die Munitionstrommel hat einen Durchmesser von 87,6 cm, eine Länge von 1.81,6 cm und eine Maximalkapazität von 1.350 Patronen max.

 

Bei der A-10 nimmt die GAU-8/A  rund ein Drittel der Rumpflänge ein und macht knapp ein Fünftel des Leergewichts des Flugzeuges aus. Da die Waffe mittig installiert ist, wurde ein seitliches Versetzen des Bugfahrwerksbeines notwendig.

HerstellerlandUSA
Entwickler / HerstellerMartin Marietta (General Electric)
Entwicklungsjahr1970
Produktionsbeginn1977
Typ7-läufige Gatling-Kanone
Kaliber30 mm
Kadenz3.900 Schuss/Minute max. (= 65 Schuss pro Sekunde !)
Mündungsgeschwindigkeit1.067 m/s (983 m/s bei API-PGU-14/B-Munition)
Munitionsvorrat1.350 Patronen in Munitionstrommel
MunitionAPI (Aerojet) 748 g, API (Honeywell) 717 g, TP PGU-15/B 694 g, HEI PGU-13/B 662 g
Waffengewicht281,2 kg
Gewicht der Munition936,9 kg
Gesamtgewicht1.830 kg
Gesamtlänge6.400 mm (mit Munitionstrommel)
Waffenlänge2.900 mm
Rohrlänge2.229 mm
Munitionstrommel876 mm Durchmesser, 1816 mm lang
Durchmesser des Rohrbündels356 mm
Durchschlagskraft69 mm auf 500 m; 38 mm auf 1000 m
Rückstoßkraftca. 44,5 kN bei Dauerfeuer mit 4200 Schuss/min max.

Geschichte:

 

Nach positiven Erfahrungen mit der Rockwell OV-10 begann man mit der Entwicklung eines speziellen Flugzeugs zur Panzerbekämpfung. Die erste A-10 A wurden im Oktober 1975 geliefert. In den 1980er Jahren sahen die Einsatztaktiken vor, dass die A-10 im Falle eines sowjetischen Angriffs auf Westdeutschland die feindlichen Panzerdivisionen stören sollten.

 

Während der Operation Wüstensturm 1991 im Irak erwies sich die A-10 als ausgesprochen zuverlässig. Sie flogen dort 8.100 Einsätze und zerstörten über 1.000 Panzer, 2.000 Militärfahrzeuge und 1.200 Artilleriegeschütze. Lediglich 5 Maschinen gingen verloren, weit weniger als die Militärplaner erwartet hatten.

1999 flogen die Flugzeuge Einsätze über dem Kosovo. Während der amerikanischen Invasion in Afghanistan 2001 waren die A-10 zunächst nicht dabei, wurden aber später auf dem Luftwaffenstützpunkt Bagram stationiert. 2003 flogen die A-10 im Rahmen des 3. Golfkrieges ein zweites mal über dem Irak.

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung