Luftfahrtlexikon.com

Fairchild C-123K Provider

Fairchild C-123B mit zusätzlich zwei General Electric J85 Strahltriebwerken

Die Fairchild C-123K Provider war ein Transporter mit kurzer Reichweite, der für den Lufttransport von Truppen und Fracht zu und von kleinen, unvorbereiteten Landebahnen eingesetzt wurde. Die robuste C-123 wurde während des Südostasienkrieges zu einem wesentlichen Bestandteil des Lufttransports der US-Luftwaffe, wo sie hauptsächlich als Lufttransporter im Einsatzgebiet flog.

 

Die von der Chase Aircraft Co. kurz nach dem Zweiten Weltkrieg entworfene C-123 ist eine Weiterentwicklung früherer großer Gleiterkonstruktionen. Der Prototyp XC-123, im Grunde von zwei Kolbenmotoren angetriebenes Segelflugzeug, absolvierte 1949 seinen ersten Flug. Ein zweiter Prototyp wurde als antriebsloses Segelflugzeug XG-20 gebaut. Chase begann 1953 mit der Herstellung der C-123B, der Auftrag wurde jedoch an Fairchild übertragen, die etwa 300 C-123B baute. Zwischen 1966 und 1969 wurden 184 C-123B zu C-123K umgebaut und mit zwei zusätzlichen J85-Triebwerken ausgestattet. Diese Strahltriebwerke erhöhten das Nutzlastgewicht der C-123 um ein Drittel, verkürzten ihre Startstrecke, verbesserten ihre Steiggeschwindigkeit und boten einen wesentlich größeren Sicherheitsspielraum für den Fall, dass eines der Kolbentriebwerke ausfällt.

 

Die Provider wurden 1955 bei der 309th Troop Carrier Group (Assault) der USAF in Dienst gestellt, und diese Einheit führte mehrere Übungskampflandungen mit Truppen der US-Armee durch. Andere C-123B und C-123J versorgten von Ende der 1950er bis Mitte der 1970er Jahre USAF-Standorte in arktischen Regionen. Der wichtigste Einsatz der C-123 erfolgte jedoch während des Südostasienkrieges. Im Januar 1962 wurden viele Maschinen nach Südvietnam geschickt, um das Entlaubungsmittelprogramm „Ranch Hand“ zu starten. Kurz darauf traf ein Geschwader standardmäßiger C-123B ein, um der südvietnamesischen Armee Mobilität zu ermöglichen. Im Herbst 1964 gab es in Vietnam vier C-123B-Staffeln der USAF, die Lufttransport- und Abwurfmissionen durchführten. Das Militär flog ständig Truppen und Vorräte zu kleinen, unbefestigten Landebahnen an abgelegenen Stützpunkten in Südvietnam. Ihr relativ großer Frachtraum und ihre hervorragende Kurzstartleistung machten sie für die Sicherung dieser weit verstreuten Stützpunkte unverzichtbar.

 

Die Air America der CIA betrieb in Laos außerdem etwa 35 C-123. C-123 flogen manchmal auch andere Arten von Missionen.  Provider flogen nächtliche Fackelabwürfe, um feindliche Angriffe aufzudecken. Speziell modifizierte C-123 flogen Nachteinsätze mit Flutlicht, Radar und Nachtsichtgeräten.

 

Als der Krieg in Südostasien zu Ende ging, übertrugen die USA einige ihrer Flugzeuge an die südvietnamesische Luftwaffe und die Royal Thai Air Force. Die restlichen C-123 der USAF wurden an die Air Force Reserve übergeben, die sie bis Mitte der 1980er Jahre flog. Weitere Betreiber waren die US-Küstenwache, die Philippinen, Südkorea und Venezuela.

 

Das Flugzeug des Museums: Die ausgestellte C-123K wurde während des Südostasienkrieges als Sprühflugzeug ausgiebig eingesetzt, und das Personal von Ranch Hand entwickelte eine starke symbolische Bindung zu diesem Flugzeug. Das Flugzeug erlitt im Kampf fast 600 Treffer und erhielt wegen der Schadensreparaturen den Beinamen „Patches“. Darüber hinaus erhielten sieben ihrer Besatzungsmitglieder das Purple Heart für im Kampf erlittene Wunden.Patches“ wurde 1957 von der USAF als C-123B akzeptiert und ging 1961 nach Vietnam, um dort als Entlaubungsmittel-Sprüher für niedrige Flughöhen zu fliegen. Im Jahr 1965 wurde es in UC-123B umbenannt. Etwa zur gleichen Zeit entwickelte sich Patches zu einem speziellen Insektizidsprühgerät zur Bekämpfung von Malaria übertragenden Mücken, und 1968 wandelte Fairchild es in ein UC-123K um. Patches kehrte 1972 in die USA zurück und diente in der Air Force Reserve als C-123K, bis sie 1980 ins Museum ausgemustert wurde.

  • Besatzung: 4
  • Länge: 23.25 m Spannweite: 33.53 m
  • Höhe: 10,39 m
  • Flügelfläche: 113.7 m ²
  • Leergewicht: 16.042 kg
  • Max. Startgewicht: 27.215 kg
  • Triebwerke:
    • 2 × General Electric J85
      • Art: Turbojets
      • Leistung: je 13 kN)
    • 2 × Pratt & Whitney R-2800 „Double Wasp“
      • Art: 18-Zylinder-Sternmotore
      • Leistung: je 1.865 kW
  • Höchstgeschwindigkeit: 367 km/h in 3.050 m
  • Reisegeschwindigkeit: 278 km/h
  • Überziehgeschwindigkeit: 152 km/h
  • Reichweite: 1.666 km mit max. Nutzlast
  • Überführungsreichweite: 5.280 km
  • Dienstgipfelhöhe: 6.430 m
  • Steigrate: 6,2 m/s

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung