Luffahrtlexikon.com

Explorer 10 - Satellit

entwickelt, um das interplanetare Magnetfeld sowie einer Plasmasonde abzubilden

Dies ist ein vollständig rekonstruiertes Modell des Explorer 10-Satelliten. Explorer 10 wurde entwickelt, um das interplanetare Magnetfeld mithilfe von drei verschiedenen Magnetometern sowie einer Plasmasonde abzubilden. Die empfindlichste davon war in einer sehr markanten Kugel montiert, die auf einem Glasfaserausleger montiert war. Die Magnetometer wurden vom Goddard Space Flight Center hergestellt und das Massachusetts Institute of Technology stellte die Plasmasonde zur Verfügung. Es startete im März 1961 an Bord einer Thor-Delta-Rakete mit der Absicht, es in eine stark elliptische Umlaufbahn zu bringen, um die Raumregion zwischen Erde und Mond zu erreichen. Der Datenstrom dauerte nur 52 Stunden, als das Raumschiff schätzungsweise über 40 Erdradien entfernt war, also zwei Drittel der Entfernung zur Mondumlaufbahn. Explorer 10 führte die ersten Messungen von Magnetfeldern und Sonnenplasmen außerhalb der Erdmagnetosphäre durch. Die gesammelten Daten stützten die Theorie, dass das die Erde umgebende Magnetfeld eng mit dem der Sonne verknüpft ist.

Die Nachbildung wurde von Technikern des Goddard Space Flight Center renoviert, bevor sie im März 1975 von der NASA an das NASM übergeben wurde. Alle wichtigen internen wissenschaftlichen Instrumente sind vertreten, aber viele der internen Elemente sind Attrappen.

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung