Luffahrtlexikon.com

Douglas SM-75 / PGM-17A Thor

eine einstufige Flüssigtreibstoffrakete von 1956

Die ballistische Mittelstreckenrakete (IRBM) SM-75/PGM-17A Thor war das Produkt des frühen Wettlaufs des Kalten Krieges um den Einsatz nuklear bewaffneter Raketen vor den Sowjets. Thor war als vorläufige nukleare Abschreckung konzipiert, während die US-Luftwaffe die Entwicklung von Interkontinentalraketen (ICBMs) mit großer Reichweite als oberste nationale Priorität betrachtete. Das IRBM-Konzept sah eine Rakete mit einer Reichweite von etwa 1.500 Meilen vor, die in Europa stationiert sein sollte. Großbritannien erklärte sich bereit, vier IRBM-Stützpunkte zu beherbergen, und Thors waren von Juni 1959 bis August 1963 in England im Einsatz. Besatzungen der Royal Air Force bedienten die Raketen, aber das Personal der USAF kontrollierte ihre Atomsprengköpfe.

 

Die USAF entwickelte die SM-75 schnell in etwas mehr als drei Jahren ab 1956. Der dienstübergreifende Wettbewerb um die Kontrolle der aufkommenden strategischen Raketenmission führte dazu, dass die US-Armee gleichzeitig ihre Jupiter-Rakete entwickelte, die letztendlich der Luftwaffe zugewiesen wurde. Thors schneller Entwurf und Einsatz resultierte aus vielen Gemeinsamkeiten mit der Atlas-Interkontinentalrakete, die sich damals noch in der Planungsphase befand. Der Motor, die Lenkung und der Sprengkopf der Thor stammten aus dem Atlas-Programm, und nur die Flugzeugzelle war neu. Nach drei gescheiterten Testflügen fand im September 1957 der erste vollständig erfolgreiche Flug der Thor statt. Im darauffolgenden Monat startete die UdSSR ihren Sputnik-Satelliten – ein Beweis für die sowjetische Raketenfähigkeit. Sie löste in den USA große Besorgnis aus – und Präsident Dwight Eisenhower brachte die Thor-Produktion zügig in die Produktion.

 

Die SM-75 war eine einstufige Flüssigtreibstoffrakete. Angetrieben von flüssigem Sauerstoff und Kerosin könnte das Fahrzeug eine Höhe von etwa 280 Meilen erreichen, bevor es seinen Sprengkopf auf eine ballistische (ohne Antrieb) Flugbahn in Richtung seines Ziels abfeuert. Die Rakete brauchte etwa 15 Minuten, um sich auf den Start aus ihrem oberirdischen Schutzraum vorzubereiten, und konnte ihr Ziel nach etwa 18 Minuten Flug erreichen.

 

Als die Atlas-Interkontinentalrakete verfügbar wurde, nutzte die Luftwaffe Thor als nukleares atmosphärisches Testfahrzeug und als Antisatellitenwaffe. Die USAF und die NASA haben das Thor-Design auch für eine Reihe sehr erfolgreicher Weltraumstartaufgaben adaptiert.

Douglas SM-75 / PGM-17A Thor - Startrampe

Douglas SM-75 / PGM-17A Thor - Start der Rakete

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung