Luffahrtlexikon.com

Doflug Do C-3605 Altenrhein

Flugzeug als Schleppflugzeug der Schweizer Luftwaffe von 1969

Das Zielschleppflugzeug C-3605 entstand aus dem im Jahre 1939/40 entwickelten Fernaufklärer und Jagdbomber C-3602 aus dem die C-3603 hervorgegangen ist. Um einen stärkeren Antrieb zu erhalten, wurde eine Propellerturbine eingebaut. Die Wahl fiel auf die Lycoming T-53, eine Turbine mit 1000 PS Dauerleistung bei einem Gewicht von 252 kg, was schwerwiegende Auswirkungen auf die Schwerpunktlage des Flugzeuges hatte. Um die Sache wieder ins Lot zu bringen musste man die Rumpfnase um 1,8 m verlängern, um den Schwerpunkt der Maschine beizubehalten. Zusätzlich erhielt die nunmehr als C-3605 bezeichnete Maschine eine weitere Seitenflosse, um die Stabilität um die Hochachse zu erhöhen.

 

Die oben abgebildete D-FOXY wurde von ihrem Besitzer als „DO C-3605 Altenrhein“ bezeichnet und ist in Speyer beheimatet. Das Flugzeug mit der Werknummer 315 war laut Eintragungsschein seit 1991 in Deutschland zum Verkehr zugelassen. Das Flugzeug vom Muster C 3605 ist ein Oldtimer aus dem Jahr 1944. In 2002 hatte er seit seiner Herstellung 2.664 Betriebstunden und 3.278 Landungen.

Allg.  Informationen
EntwicklungsfirmaEidg. Flugzeugwerke F+W Emmen
Baujahr1968 Prototyp, ab 1970 Serienfertigung
VerwendungszweckSchlepp- und Zielflugzeug
Besatzung1 Pilot, 1 Schleppmechaniker
Flugzeugeanzahl1 Prototyp und 23 Serienflugzeuge
Bauartfreitragender Tiefdecker mit Doppelleitwerk
Abmessungen
Spannweite13,74 m
Länge12,93 m
Höhe4,10 m
Gewichte
Rüstgewicht2.634 kg
Zuladung1.082 kg
Abfluggewicht3.716 kg
Triebwerk1 x Lycoming T 53-L-7 A
EntwicklungsfirmaAVCO Lycommg Division, Williamsport, USA
HerstellerLycoming Division Williamsport Pennsylvania, USA
TypTurbo-Prop
Lader1. bis 5. Stufe axial, 6. Stufe radial
Gasturbineeinstufig, axial, 25150 U/min
Arbeitsturbineeinstufig, axial, 21 000 U/min
Verdichtungsverhältnis: 1; Volldruckhöhe: Meereshöhe
Nennleistung1.115 PS bei 1700 Propeller-U/min
Flugleistungen
Ve max. horizontal410 km/h
max. Steigleistung12,0 m/s
max. Einsatzhöhe5.000 m über Meereshöhe
Flugdauer3 Std. mit 2 Brennstoffzusatzbehältern
Reichweite1.000 km
Propeller3-Blatt, Metall
TypHamilton-Standard 53 C 51, Constantspeed
Durchmesser3 05 m
Verstellbereiche1. Stufe = Bremsstellung bis 15,8°
2. Stufe = Constantspeed 16,4° bis 52°
3. Stufe = Segelstellung bis 83,5°
AusrüstungenFallschirme
Einziehfahrwerk
Scheibenbremsen
Landeklappen
Funkanlage
Anlagen für Blindflug und Nachtflug
Signal-Raketen-Anlagen
Heizbare Besatzungs-Bekleidung
Zielschlepp-AusrüstungZSW-52-1
Anstelle Winden-Antriebs ein Hydraulik-Motor
Bewaffnungkeine
..

Beschreibung:


Wer sie einmal gesehen hat, vergisst sie nicht wieder. Die eigenwillige Optik des langnasigen gelb-schwarzen Flugzeugs macht die C-3605 Altenrhein unverwechselbar. Das Flugzeug ist als Tiefdecker mit H-Leitwerk in Metallbauweise ausgeführt. Die beiden Sitze sind hintereinander angeordnet (Tandem). Die lange, aus mehreren Segmenten zusammengesetzte Haube ist rundum verglast. Der Antrieb besteht aus einer Zweiwellen-Gasturbine Lycoming T 53-L-7A und einem 3-blatt Verstellpropeller von Hamilton Standard. Das Spornrad-Fahrwerk ist einziehbar. Die maximale Abflugmasse beträgt ca. 3.700 kg und die Überziehungsgeschwindigkeit ohne Landeklappen liegt bei etwa 150 km/h.

 

Geschichte dieses Typs:


Nicht weniger unverwechselbar ist die Biografie des fast 60 Jahre alten ehemaligen Schweizer Militärflugzeugs. Zwischen 1936 und 1945 bauten die Firma F+W Emmen, die damalige Doflug AG in Altenrhein (Schweiz) und die Pilatus AG die C-36 als Kampf- und Aufklärungsflugzeug. Sie wurde 1942 erstmals eingesetzt. Weltweit fliegen nur noch 8 Exemplare dieses Flugzeugs, das bei der Schweizer Luftwaffe als Fernaufklärer, Erdkämpfer und in der Turbinenversion als Zielschleppflugzeug verwendet wurde.

 

In den 1950er Jahren rüstete die Schweizer Luftwaffe die bis dahin von einem ca.980 PS starken HispanoSuiza-Kolbenmotor angetriebene C-3603 zum Zielschleppflugzeug um. 1971 erfuhren 23 Maschinen eine weitere Verjüngungskur durch den Einbau eines Avco Lycoming Propellerturbine mit 1.115 PS. Fortan C-3605 bezeichnet, schleppten der Tiefdecker bis 1987 die Zielsäcke über den Bergschiessplätzen der Schweiz.

Das dreiteilige Leitwerk brachte der C-3605 den Beinamen „Mini Constellation“ ein.

Unfall beim Fotoflug im Verband vom 27.09.2002:

 

Mit den beiden betroffenen Luftfahrzeugen war am Unfalltag ein Vorführungs- bzw. Fotoflug vom kontrollierten Flugplatz Mannheim aus, über Ludwigshafen und zurück beabsichtigt. Der Oldtimer – die oben genannte Doflug C-3605 – sollte über dem Werksgelände eines Sponsors kreisen und dabei von einem zweiten Flugzeug – einer Robin R 2160 D – aus gefilmt werden. Den Verbandsflug zu Fotozwecken über Ludwigshafen hatten die beiden Piloten, so wie es der Gesetzgeber vorschreibt, abgesprochen. Nicht aber die wenigen Augenblicke nach der Auflösung der Formation vor dem Landeanflug in Mannheim.

 

Der Oldtimer Doflug C-3605 – gebaut in Altenrhein, Schweiz – wurde von einer Robin 2160 D als Fotomaschine begleitet. Der 4-Sitzer, mit dem Piloten und dem Fotografen an Bord, flog etwas höhenversetzt und leicht hinter dem historischen Flugzeug. In ihm saßen der erfahrene Vorführpilot und ein Begleiter. Unmittelbar nach Auflösung der Formation zog die Doflug leicht nach links, während sich die Robin im Geradeausflug von hinten näherte: Offenbar konnten sich beide Piloten in dieser Phase nicht sehen.

 

Die Doflug berührte die Robin an der rechten Tragfläche und am Rumpf und zerteilte diesen noch in der Luft. Beim Absturz kamen die Robin-Insassen ums Leben, während die Doflug am Bug beschädigt und mit ausgefallenem Motor auf einem Acker notlandete. Die abgebildete C- 3605 mit der Kennung D-FOXY ist seit dem 27. September 2002 wegen dieses Unfalls nicht mehr flugfähig und steht nun wieder im Technikmuseum Speyer.  (Stand: 2010)

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung