Luffahrtlexikon.com

Delta Wing Phoenix Mariah M-9

Drachengleiter von Bennett seinem Chefkonstrukteur Richard Boone

Anfang 1977 beauftragte Bennett seinen Chefkonstrukteur Richard Boone, für erfahrene Piloten eine neue Hochleistungsversion der Phoenix-Drachenfliegerserie zu entwickeln. Sie nannten es Mariah. Die größte Änderung bestand darin, das Seitenverhältnis (Verhältnis von Flügelspannweite zu Flügelsehne) zu erhöhen, da der Konvergenzwinkel der Vorderkante auf 120 Grad anwuchs. Boone behielt die „Deflexor“-Kabel – Drähte, die von kurzen Pfosten entlang der Flügelvorderkanten getragen werden – wie bei früheren Entwürfen. Durch Anlegen einer Spannung an die Drähte konnte der Pilot den Flügel auslenken, um die Flug- und Strömungsabrisseigenschaften zu verbessern. Der Flügel reagierte besser auf Steuereingaben des Piloten, war jedoch nicht so stabil wie frühere Segelflugzeuge der Phoenix-Linie. Bennett und Boone glaubten, dass kompetente, erfahrene Piloten mit dem Hochleistungsflügel umgehen könnten.

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung