Luffahrtlexikon.com

De Havilland DH.106 Comet

das erste in Serie gebaute Strahlverkehrsflugzeug der Welt

Der Erstflug der Comet, des ersten strahlgetriebenen Verkehrsflugzeugs der Welt, fand am 27. Juli 1949 statt. Mit einer Reisegeschwindigkeit von 725 km/h (450 Meilen pro Stunde) und einer Reichweite von 4.024 km (2.500 Meilen) stellte der Prototyp viele Rekorde auf Langstreckenflügen auf. Mit Düsentriebwerken und einer Druckkabine bot es den 36–40 Passagieren ein beispielloses Maß an Komfort und Geschwindigkeit.

 

Leider sollten dem „Comet“ mehrere Katastrophen widerfahren: 1952 und 1953 kam es zu Startunfällen und ein Comet zerbrach in einem heftigen Sturm über Indien. Am 10. Januar 1954 stürzte der erste Seriencomet auf dem Weg von Rom nach London ins Mittelmeer.

 

Kurz darauf folgte ein ähnlicher Vorfall mit einem Comet auf dem Weg von Rom nach Johannesburg, der zum Entzug des Lufttüchtigkeitszeugnisses führte. Als Ursache wurde ein Ermüdungsversagen der Druckkabine festgestellt, insbesondere an den eckigen (nicht runden) Fenstern. Nach der Weiterentwicklung des Typs wurde die Comet 4 als RAF-Transportflugzeug eingesetzt und bildete die Grundlage für den Entwurf, aus dem später die Nimrod wurde.

Seeaufklärungsflugzeug NimrodDas Seeaufklärungsflugzeug Nimrod wurde vom Verkehrsflugzeug Comet abgeleitet. Es wurde ursprünglich 1969 in der MR1-Variante in den Dienst der RAF gestellt und ersetzte die Avro Shackleton. Ab 1979 wurden 35 Flugzeuge auf den verbesserten MR2-Standard umgerüstet. Nimrod blieb bis 2010 im Dienst, als sein Nachfolger, der MRA4, eingestellt wurde. Das Flugzeug wurde so modifiziert, dass es flügelmontierte Sidewinder-Luft-Luft-Raketen zur Selbstverteidigung während des Falkland-Konflikts im Jahr 1982 tragen konnte. Diese wurden als „größtes Jagdflugzeug der RAF“ bezeichnet! Weniger erfolgreich war die luftgestützte Frühwarnversion Nimrod AEW3, die zwar getestet, aber nicht in Dienst gestellt wurde. Die drei elektronischen Aufklärungsflugzeuge Nimrod R1 wurden 1971 in Dienst gestellt. Sie hatten bis zu 29 Besatzungsmitglieder und waren in der zweiten Hälfte des 20. und frühen 21. Jahrhunderts an allen größeren Konflikten beteiligt. Als eines der ursprünglichen Flugzeuge nach einem Unfall im Jahr 1995 verloren ging, wurde XV249 als Ersatz ausgewählt und flog nach dem Umbau mit der No. 51 Squadron der RAF Waddington. Es nahm 2011 an der Operation Ellamy über Libyen teil und blieb bis zu seinem Rückzug aus dem Geschwaderdienst am 28. Juni 2011 einsatzbereit.

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung