Luftfahrtlexikon.com

De Havilland DHC-1 Chipmunk

Das Flugzeug diente zur Schulung des britischen Militärs der Nachkriegszeit

Die de Havilland DHC-1 Chipmunk wurde als Nachfolger des legendären de Havilland Tiger Moth-Doppeldeckers entworfen. Sie flog erstmals am 22. Mai 1946 in Downsview, Toronto. Es war das erste komplette Design von de Havilland Aircraft of Canada Ltd. Der Hauptentwickler war der Pole Wsiewolod Jakimiuk. Der Prototyp war mit einem 108 kW (145 PS) de Havilland Gipsy Major 1 C-Motor bestückt.

 

Mit ihren gutmütigen Kunstflugeigenschaften wurde die Chipmunk sofort zum Standardtrainer der Royal Air Force. Prinz Philip bekam 1952 seine ersten Flugstunden auf einer Chipmunk.

 

In Downsview, Kanada baute man 218 Chipmunks bis 1956, 1.014 Einheiten wurden in Großbritannien gebaut. In Kanada gebaute Chipmunks wurden T.Mk 30 bezeichnet und umfassten die DHC-1 B-1 mit dem Gipsy Major 1C und die DHC-1-B2 mit dem Gipsy Major 10-3. Die Produktion wurde eingestellt, nachdem 158 Maschinen geliefert wurden.

 

Seit den 1950er Jahren war die Chipmunk auch ein erfolgreiches ziviles Flugzeug. Sie wurde für Kunstflugschulungen, sowie als Sprühflugzeug in der Landwirtschaft verwendet. Die RAF erhielt 735 Chipmunks aus britischer Produktion. Einige Maschinen dienten im Zypernkonflikt 1958 und für Flüge in Berlin. Die letzten Chipmunks dienten im Battle of Britain Memorial Flight für historische Flugzeuge der RAF.

BesatzungFluglehrer und Flugschüler
Länge7,75 m
Spannweite10,47 m
Flügelfläche16,0 m²
Höhe2,1 m
Leermasse646 kg
Startmasse953 kg
Antrieb1 x de Havilland Gipsy Major 8
Leistung145 PS
Propellerdurchmesser2,06 m
Höchstgeschwindigkeit222 km/h
Reichweite445 km
Dienstgipfelhöhe5200 m
..

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung