Luftfahrtlexikon.com

Curtiss N-9 H

Wasserflugzeug der United States Navy von 1917

Die Curtiss N-9 (auch Model 5) ist ein Doppeldecker-Wasserflugzeug, das im Ersten Weltkrieg vom US-Amerikaner Glenn Curtiss konstruiert wurde.

 

Das Wasserflugzeug der United States Navy ist eine Variante des militärischen Trainingsflugzeugs Curtiss JN-4 „Jenny“ während des Ersten Weltkriegs. Dazu wurde ein großer Zentralschwimmer unter dem Rumpf montiert, mit kleinen Schwimmern an den Flügelenden zur Stabilisierung.

 

Zur Kompensierung des erhöhten Gewichts wurde eine Reihe von strukturellen und aerodynamischen Änderungen erforderlich. Dazu wurde die Maschine in einem Windkanal getestet. Als Ergebnis wurden die Tragflächen um 3 Meter verlängert und das Leitwerk vergrößert. Auf den oberen Flächen wurden Spoiler zur Stabilisierung der Fluglage angebracht. Damit war die Maschine das erstes Flugzeug der USA überhaupt, bei dem die Resultate der Windkanaltests bei der Konstruktion und der Fertigung berücksichtigt wurden. Rumpf und Tragflächen des Doppeldeckers bestanden aus einer Holzkonstruktion, die mit Stahlstreben verspannt waren. Die Tragflächen waren stoffbespannt.

 

Die Curtiss N-9 H wurde im Jahr 1927 nach 10-jährigem Einsatz ausgemustert, nachdem in der letzten Nutzungsphase Tests mit Torpedos und Katapultstarts von Schiffen durchgeführt wurden.

Technische Daten:

 

  • Besatzung: 2

  • Länge: 9,4 m

  • Spannweite: 16,2 m

  • Höhe: 3,3 m

  • Flügelfläche: 46,07 m²

 

  • Leergewicht : 973 kg

  • Startgewicht: 1.257 kg

  • Antrieb: 1 × Hispano-Suiza mit 150 PS

  • Art: wassergekühlter V8-Motor

  • Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h)

  • Flughöhe: ca. 2.500 m

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung