Luftfahrtlexikon.com

Corvus Corone MK1

kunstflugtaugliches Sportflugzeug mit G-Belastung +6 / -6

Bei der Maschine handelt es sich um einen Tiefdecker mit Bugrad, der mit den Motorvarianten 4 Zylinder und 6 Zylinder Jabiru oder Rotax 912 S erhältlich ist.

 

Die Corvus Corone MK1 ist ein kunstflugtaugliches Sportflugzeug mit G-Belastung +6 / -6. Die Corvus Corone MK1 (= Rabenkräh) überzeugt durch gutes Flugverhalten und Eleganz. Sämtliche Bauteile sind aus Pre-Preg (Vorimprägnierten Kompositgeweben) gefertigt, die bei der Herstellung eine Wärmebehandlung erfahren. Daher liegt das Gewicht unter vergleichbaren Konstruktionen, weil dort deutlich mehr Epoxydharz verwendet wird. Die spezielle Wabenstruktur aus Nomex-Waben stammt aus der Formel-1. Die Struktur hat eine höhere Dehnfestigkeit als Stahl und wiegt weniger als Aluminium.

 

Die freitragenden Cantilever-Semimonocoque-Flügel bestehen aus zwei Teilen. Die erforderliche Torsionssteifigkeit wird durch die Flügelhautplatten bereitgestellt. Die Querruder und die geschlitzten Hinterkantenklappen sorgen für hervorragende Leistung. Die abnehmbaren Kraftstofftanks befinden sich in den Tragflächen.

 

Die horizontale und vertikale Flosse, die Querruder, die Klappen, das Seitenruder und das Höhenruder haben eine reine Monocoque-Struktur. Das Bugrad kann mit den Ruderpedalen gesteuert werden. Die Pedale können an die Größe des Piloten angepasst werden. Die beiden Piloten sitzen nebeneinander in der Kabine. Beide Sitze sind mit 4 Sicherheitsgurten ausgestattet. Corone kann von jedem Sitz aus gesteuert werden. Der Gashebel, die mechanische oder elektronische Klappe und die Trimmsteuerung des Flugzeugs befinden sich an der Mittelkonsole. Der Computer in der Mitte der Instrumententafel erfasst alle Motor- und Flugparameter und zeigt sie auf einem LCD-Monitor an. Im Notfall gibt der Computer Licht- und akustische Warnsignale aus. Der Corone kann auch mit analogen Instrumenten ausgestattet werden.

 

Die Flügel lassen sich leicht entfernen, so dass der Corone sogar in einer Garage gelagert werden kann. Der Pilot kann dort die Wartung durchführen und der Betrieb benötigt keinen gut ausgestatteten permanenten Flughafen.

 

Technische Daten:   Flugdaten: UL 472,5 kg MTOW, Jabiru mit 80 PS

Höchstgeschwindigkeit300 km/h
Reisegeschwindigkeit220 km/h
wirtschaftl. Geschwindigkeit185 km/h
Abrißgeschwindigkeit65 km/h
Klappengeschwindigkeit120 km/h
Bestes Steigen6 m/s
Länge6,20 m
Breite1,20 m innen
Spannweite mit Winglet9,60 m
Höhe2,10 m
Fläche13,4 m²
Leermasseab 275 kg
Tankinhalt140 Liter
Reichweite mit Reserveca. 2.200 km
Startrollstrecke88 m
Startstrecke über 15 m199 m
G-Belastung+6 / -6
.Sicherheitsfaktor 1,5

Unternehmensgeschichte:

 

Das Unternehmen wurde 2004 gegründet, hieß ursprünglich Corvus Aircraft Ltd und hatte seinen Sitz in Ballószög, Ungarn. Das Unternehmen bestand aus nur 5 Mitarbeitern. Die Firma entwickelte das hir abgebildete Flugzeug Corvus Corone Mk 1. Corvus Aircraft begann 2006 mit der Entwicklung des UL Corvus Corone MK II und war erstmals auf der Airshow in Oshkosh, Wisconsin, USA, vertreten.

 

Corvus Aircraft debütierte 2007 mit seinem Corvus Phantom-Flugzeug. Corvus Aircraft unterzeichnete auch einen Vertrag mit Red Bull über die Entwicklung eines neuen Flugzeugs, des Corvus Racer 540, für Péter Besenyei, das speziell für Luftrennen entwickelt wurde.

 

Im August 2011 wurde eine neue Firma Corvus Hungary LLC mit Sitz in Ungarn gegründet, um das Corvus Fusion-Flugzeug zu entwickeln.

 

2012 gründete das Unternehmen in Suzhou, China, ein Joint Venture mit dem Namen Corvus Aerospace (Suzhou), um Teile herzustellen und den Corvus Racer 312 zu entwickeln, eine kleinere Version des Corvus Racer 540 für die Kategorien europäische Ultraleichtflugzeuge und amerikanische leichte Sportflugzeuge. Das neue Design flog erstmals am 1. November 2013.

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung