Luftfahrtlexikon.com

Boeing LGM-30A Minuteman IA

Die Atomrakete verbesserte die nukleare Abschreckung der USA erheblich

Das Minuteman-Raketenkonzept brachte die Raketentechnologie auf ein neues Niveau und verbesserte die nukleare strategische Abschreckung der USA erheblich. Minuteman war die erste Interkontinentalrakete (ICBM) der USA, die Festbrennstoff nutzte und im Falle eines Angriffs einen schnellen Start ermöglichte. Die ersten Minuteman-Raketen wurden Ende 1962 in Betrieb genommen. Minuteman-IA-Raketen – wie die ausgestellte – waren die erste Generation einer revolutionären neuen Familie von Interkontinentalraketen. Sie verwendeten festen statt flüssigen Treibstoff und konnten daher in weniger als einer Minute gestartet werden – daher der Name „Minuteman“, der sich auf koloniale amerikanische Bauern bezieht, die jederzeit bereit sein konnten, ihre Häuser zu verteidigen. Im Gegensatz zur Minuteman brauchten ältere Raketen wie Atlas und Titan I bis zu einer halben Stunde zum Betanken und Abfeuern. Außerdem waren sie komplex und kostspielig, erforderten eine genaue Überwachung und ständige Wartung, und ihre Treibstoffe konnten gefährlich sein. Darüber hinaus waren sie tendenziell anfällig für Angriffe.

 

Zu den Vorteilen von Minuteman zählen Geschwindigkeit, geringer Wartungsaufwand, hohe Zuverlässigkeit, hohe „Überlebensfähigkeit“ vor Angriffen und niedrige Kosten. Die US-Luftwaffe untersuchte seit den frühen 1950er Jahren feste Brennstoffe. Die Verwendung fester Brennstoffe war wichtig, da die Rakete dadurch über längere Zeiträume unbeaufsichtigt gelagert werden konnte. Darüber hinaus war Minuteman klein genug, um in sehr stabilen, unbemannten unterirdischen Silos untergebracht zu werden, die einem Atomangriff standhalten konnten.

 

Im Jahr 1958 begann die Industrie unter der Leitung der Air Force Ballistic Missile Division mit der Arbeit an der neuen dreistufigen Rakete. Boeing war der Gesamtauftragnehmer. Wichtige Teile der Rakete kamen von der Firma Autonetics (Anleitung); Aerojet, Hercules und Thiokol (Raketenstufen); und Avco (Wiedereintrittsfahrzeuge). Die USAF plante den Einsatz von bis zu 1.600 Minutemen, was das System zu einer sehr starken nuklearen Abschreckung machen sollte.

 

Minuteman-Basierung:

 

Nach einer Reihe erfolgreicher Teststarts begann die USAF mit der raschen Stationierung von Minuteman-Raketen. Minuteman-IA-Raketen – wie die hier ausgestellte – befanden sich auf der Malmstrom Air Force Base, Montana, im 341. Strategic Missile Wing, dem ersten von sechs Minuteman-Stationenn. Spätere Modelle sollten in Malmstrom und fünf weiteren Stützpunkten in westlichen Bundesstaaten stationiert sein, darunter South Dakota, North Dakota, Wyoming und Missouri. Diese Staaten verfügten rund um die Stützpunkte über Tausende Quadratmeilen offenes Gelände, was sie ideal für Minuteman-Operationen machte.

 

Jeder Minuteman-Stützpunkt enthielt drei oder vier Raketen-Staffeln, aufgeteilt in 10-Raketen. Die Minuteman-Truppe wuchs sehr schnell, als das US Army Corps of Engineers die relativ kleinen, einfach zu bauenden Silos aus vorgefertigten Abschnitten baute. Bis 1966 waren 1.000 Silos fertiggestellt und alle Raketen waren Mitte 1967 einsatzbereit.

 

Minuteman-Operationen:

 

Jedes unterirdische Abschusskontrollzentrum, mit zwei USAF-Offizieren in ständiger Alarmbereitschaft, kontrollierte zehn Raketen, die normalerweise durch mindestens drei Meilen offenes Land voneinander entfernt waren. Die Startmannschaften wechselten regelmäßig und beherrschten die enorme Verantwortung beim Einsatz von Atomwaffen bestens. Die Besatzungen, Raketen und Silos erhielten Unterstützung von Technik-, Verwaltungs-, Service-, Sicherheitspersonal und vielen anderen Mitarbeitern auf den Stammstützpunkten.

 

Ein sich entwickelndes System:

 

Der ausgestellte Minuteman IA (Bezeichnung LGM-30A) ist einer von 150, die zwischen 1962 und 1969 auf der Malmstrom AFB eingesetzt wurden. Die verbesserte Reichweite und Genauigkeit späterer Modelle ermöglichte ihren Einsatz auf US-Stützpunkten, die weiter von ihren Zielen in der ehemaligen Sowjetunion entfernt waren.

 

Wie jede Interkontinentalrakete war Minuteman IA ein komplexes System. Die drei mächtigen Stufen der Rakete zündeten nacheinander, um einen einzelnen Atomsprengkopf im freien Fall oder auf ballistischer Bahn zu seinem Ziel zu schicken. Um ein Tausende von Kilometern entferntes Ziel zu treffen, nutzte Minuteman ein präzises Leitsystem aus Gyroskopen, Beschleunigungsmessern und einem für seine Zeit leistungsstarken Computer.

 

Die Lenkeinheit erkannte die Bewegung der Rakete und drehte die Raketenmotordüsen, um die Rakete auf Kurs zu halten. Es teilte den drei Phasen auch mit, wann abgefeuert und getrennt werden sollte, und bestimmte den richtigen Zeitpunkt für die Freigabe des Wiedereintrittsfahrzeugs mit dem Atomsprengkopf.

 

Das Wiedereintrittsfahrzeug an der Spitze der Rakete fiel allein durch die Schwerkraft frei zu seinem Ziel. Um den Sprengkopf im Inneren vor der Hitze des atmosphärischen Wiedereintritts zu schützen, wurde das Fahrzeug mit speziellen Materialien, sogenannten „ablativen“ Beschichtungen, überzogen.

 

Die ausgestellte Rakete kam 1971 ins Museum. Zu den späteren Minuteman-Modellen gehörten Minuteman IB (LGM-30B), II (LGM-30F) und III (LGM-30G). Im Laufe der Jahre erhielt die Minuteman-Serie verschiedene Upgrades mit verbesserten Motoren, Führung, Wiedereintrittsfahrzeugen und Sprengköpfen. Minuteman III, ebenfalls in dieser Galerie ausgestellt, ist immer noch im Einsatz und soll bis weit ins 21. Jahrhundert hinein ein wichtiges nukleares Abschreckungsmittel sein.

 

TypInterkontinentalrakete
HerkunftsortVereinigte Staaten
Servicehistorie
Im Dienst1962–1969  (Minuteman  I)
1965–1994  (Minuteman  II)
1970–heute  (Minuteman  III)
Benutzt vonLuftwaffe der Vereinigten Staaten
Produktionsgeschichte
HerstellerBoeing
Kosten pro Einheit7.000.000 USD
Spezifikationen
MasseEtwa 29.000 kg (Minuteman  I)
Ungefähr 33.000 kg (Minuteman  II)
36.030 kg (79.432 lb) (Minuteman  III)
Länge16,36 m (Minuteman  I/A)
17,04 m (Minuteman I/B)
17,55 m (Minuteman  II)
18,3 m (Minuteman  III)
Durchmesser 1,68 m (1. Stufe)
Sprengkopf Minuteman I: W59 (im Ruhestand)
Minuteman I und II: W56 (im Ruhestand)
Minuteman III: W62 (im Ruhestand), W78 (aktiv) oder W87 (aktiv)
DetonationsmechanismusLuftstoß oder Kontakt (Oberfläche)
MotorDreistufige Feststoffraketentriebwerke _
Erste Stufe : Thiokol TU-122, 790 kN
Zweite Stufe : Aerojet-General SR-19-AJ-1,70 kN
Dritte Stufe : Aerojet / Thiokol SR73-AJ/TC-1, 152,0 kN
TreibmittelAmmoniumperchlorat-Verbundtreibstoff
EinsatzbereichUngefähr 8.900 km (Minuteman I)
10.200 km (Minuteman II)
14.000 km (Minuteman III)
Maximale GeschwindigkeitMach  23
28.200 Kilometer pro Stunde ; 7,83 Kilometer pro Sekunde (Endphase)
LeitsystemTrägheit NS-50
GenauigkeitMinuteman I: zunächst 2,0 km, dann 1,1 km
Minuteman II: 0,48 km
Minuteman III: 240 m
StartplattformRaketensil

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung