Luffahrtlexikon.com

Boeing 737-300

Passagierflugzeug der Lufthansa

Die Boeing 737-300 war eine der ersten Varianten der sogenannten „Classic“-Serie der Boeing 737-Familie und spielte eine wichtige Rolle in der Entwicklung und dem Erfolg dieses Flugzeugtyps. Die Boeing 737-300 war ursprünglich ein etwas längeres Schwestermodell der Boeing 737-200, wurde dann aber das neue Basismodell der klassischen Boeing 737. Sie bekam das moderne CFM56-3-Triebwerk, hatte bereits Bildschirme im Cockpit und ein Flight Management System.

 

Die zweistrahlige Boeing 737-300 befördert bei der Lufthansa 123 Passagiere auf kurzen Strecken. Sie ist seit 1986 in der Flotte der Lufthansa. Sieben Flugzeuge sind als kombinierte Frachtflugzeuge ausgebaut, die nachts bis zu 17 Tonnen Fracht befördern können. Hier sind einige der Hauptmerkmale und Spezifikationen der Boeing 737-300:

 

Kapazität: Die 737-300 bot Platz für etwa 126 bis 149 Passagiere in einer typischen Zwei-Klassen-Bestuhlung, obwohl die genaue Kapazität je nach Sitzanordnung und Layout der Fluggesellschaft variierte.

 

Abmessungen: Die Länge der Boeing 737-300 betrug 33,41 Meter, die Spannweite lag bei 28,88 Metern und die Höhe betrug 11,13 Meter.

 

Reichweite: Die typische Reichweite der 737-300 lag bei etwa 3.000 bis 4.000 Kilometern, was sie für mittellange Strecken geeignet machte.

 

Triebwerke: Die 737-300 wurde von verschiedenen Triebwerken angetrieben, darunter das CFM International CFM56 oder das Pratt & Whitney JT8D, abhängig von der Kundenwahl und den Seriennummern.

 

Kabinenausstattung: Die Kabine der 737-300 war so gestaltet, dass sie Komfort und Effizienz bot. Die Bestuhlung und Inneneinrichtung konnten je nach Fluggesellschaft variieren.

 

Effizienz: Die 737-300 galt während ihrer Betriebszeit als wirtschaftlich und effizient, insbesondere auf kürzeren bis mittellangen Flugstrecken.

 

Technologie: Obwohl die 737-300 eine ältere Variante der 737-Familie ist, verfügte sie über grundlegende Avioniksysteme, die einen sicheren und zuverlässigen Flugbetrieb ermöglichten.

 

Die Boeing 737-300 war ein beliebtes Flugzeug für Fluggesellschaften aufgrund ihrer Größe und Reichweite. Sie half dabei, die Grundlage für den Erfolg der 737-Serie zu legen und trug zur Popularität dieser Flugzeugfamilie bei.

FlugzeugnameB 737-300B 737-400B 737-500
Spannweite28,88 m28,88 m28,88 m
Länge33,41 m36,41 m31,00 m
Höhe11,13 m11,10 m11,10 m
Leitwerk (Spannweite)12,70 m12,70 m12,70 m
Rumpfdurchmesser3,76 m3,76 m3,76 m
Kabinenlänge24,12 m27,17 m21,79 m
Max. Kabinenbreite3,53 m3,53 m3,53 m
Max. Kabinenhöhe2,13 m2,13 m2,13 m
Flügelfläche105,4 m²105,4 m²105,4 m²
Flügelpfeilung25°25°.
Flächenbelastung595 kg/m²645 kg/m²575 kg/m²
Fahrwerk (Spur)5,23 m5,23 m5,23 m
Max. Tankkapazität20.100 Liter20.100 Liter20.100 Liter
Max. Startgewicht56.470 kg62.820 kg52.390 kg
Max. Landegewicht51.710 kg.49.900 kg
Einsatz-Leergewicht32.815 kg34.565 kg31.980 kg
Max. Nutzlast15.720 kg17.770 kg15.200 kg
Höchstgeschwindigkeit965 km/h965km/h965 km/h
Max. Reisegeschwindigkeit900km/h (26000ft)900km/h900km/h
Wirtschaftl. Geschwindigkeit795 km/h (35.000 ft)795 km/h (35.000 ft)795 km/h (35.000 ft)
Startgeschwindigkeit230 km/h..
Landegeschwindigkeit200 km/h260 km/h.
Startrollstrecke1.940 m2.356 m1.860 m
Landerollstrecke1.395 m..
Max. Steigleistung23,4 m/s..
Max. Flughöhe11.300 m11.300 m11.300 m
Max. Reichweiteca. 4.180 kmca. 3.800 kmca. 2.800 km
Max. Passagiere149 (1 Klasse)147 (2 Klassen)108 (2 Klassen)
Frachtvolumen (Unterflur, gesamt)30, 2 m³38,9 m³23,3 m³
Besatzung2-Apr22
TriebwerkeCFM56-3B1CFM56-3B2CFM56-3B1
    optionalCFM56-3B2CFM56-3C1CFM56-3B4
.CFM56-3C1..
Triebwerksanzahl222
Schubkraft9.070 kp9.980 kp8.360 kp
Verbrauch2.700 l/h3.250 l/h (1b).

neuere Version mit Winglets

Bauweise der Boeing 737:  

Diese Maschine gibt es in der Grundversion schon seit 1967 in den verschiedensten Ausführungen. Die Bauweisen sind jedoch auch bei unterschiedlichen Größen gleich.

Rumpf: Ganzmetall-Halbschalenbauweise mit kreisförmigem Querschnitt. Unter der Bugabdeckung befindet sich das Wetter-Radar  .

An der Außenseite sind die Staurohre. Sie dienen der Messung des Staudrucks (dynamischer Druck + statischer Druck) zur Ermittlung der Geschwindigkeit. Die Messwerte gelangen zum Luftdatenrechner, zwecks Ermittlung der angezeigten Geschwindigkeit (IAS) und der wahren Geschwindigkeit (TAS).

Am Heck befindet sich die Hilfsenergieanlage APU (Auxiliary Power Unit). Diese kann Luft für die Versorgung der Klimaanlage und Strom zum Betrieb des elektrischen Bordnetzes des gesamten Flugzeuges liefern. Sie besteht aus einer 1-stufigen Radialturbine und einem 1-stufigen Radialkompressor und kann bis zu einer Höhe von 37.000 ft angelassen werden.

Kabine: Der Schalldämpfung und Lärmisolierung schenkte man besondere Aufmerksamkeit, so dass der Flug für den Passagier noch angenehmer wurde.

Tragfläche: freitragender Tiefdecker in Ganzmetallbauweise mit zwei Holmen; Querruder und Dreispalt-Landeklappen.

Die hintere Landeklappen setzt sich aus 3 Klappen zusammen. Sie können in 8 Stufen ausgefahren werden. Mit ihr wird die Tragflügelfläche vergrößert. Das vordere Flügelklappensystem (Vorklappen) setzt sich aus Hilfsflügeln und einer nach unten gerichteten Hilfsfläche, der sogenannten Krügerklappe zusammen. Sie fahren in 2 Stufen nach vorne aus. Diese Kombination beider Anlagen ist die beste Auslegung, die bis dahin zur Erhöhung der Auftriebskraft und zur Veränderung des Profils entwickelt wurde. Beide Anlagen werden hydraulisch ausgefahren. Die Landeklappen können alternativ auch durch einen Elektromotor bewegt werden. Die nach oben beweglichen Störklappen befinden sich zwischen den festen Teil der Tragflächn und den Landeklappen. Sie bewirken den Strömungsabriß nach dem Aufsetzen bei der Landung.       

1980 begann man die Flügel zu verbessern und neue sparsame Fan-Antriebsturbinen wurden einmontiert. Um die Ansaugöffnung so weit wie möglich vom Boden fernzuhalten, so dass keine Fremdkörper eingesaugt wurden, befestigte man die Triebwerke eng unter dem Flügel.

Triebwerk CFM 56:  

Das CFM 56 ist ein Fan Triebwerk, das 2 Rotorsysteme besitzt. 

Das N1 Rotorsystem besteht aus:

  • einem 1-stufigen Fan

  • einem 3-stufigen Niederdruckkompressor

  • einer 4-stufigen Niederdruckturbine

Das N2 Rotorsystem besteht aus:

  • einem 9-stufigen Hochdruckkompressor

  • einer 1-stufigen Hochdruckturbine

Auswahl technischer Daten für das Triebwerk CFM 56-3 :

  • Das Verbrennungssystem ist als Ringbrennkammer ausgeführt.

  • max. Abgastemperatur:  930 Grad

  • Anlasszeit des Triebwerkes soll 120 Sekunden nicht überschreiten.

  • max. Umdrehungsgeschwindigkeit der Rotoren N1 – 106% =  5.486 U/min

  • max. Umdrehungsgeschwindigkeit der Rotoren N2 – 105% = 15.183 U/min (max 5 Min.)

Leitwerk: zweiholmiges Höhenleitwerk aus Aluminium, Ruder aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff und Glasfaser-Wabenkonstruktion. Das Mittelteil des Heckleitwerks in Fachwerkbauweise ersetzt die herkömmliche, hochgebaute Kastenstruktur mit ihrn zahlreichen Befestigungselementen und Verbindungsstücken. Die sternförmige Anordnung der Träger erhöht die strukturelle Leistungsfähigkeit und erlaubt einen besseren Zugang zur Inspektion und Wartung.

Fahrwerk: Einziehbares Fahrwerk und Zwillingsräder an allen Streben; ölpneumatische Dämpfung; Mehrfach-Scheibenbremsen mit einer Art Antiblockiersystem des Hauptfahrwerkes, beim Flugzeug “Anti Skid System” genannt.

Es besteht aus dem linken und rechten Fahrwerk (Main Gear) und dem lenkbaren Bugfahrwerk (Nose Gear). Im Falle eines Druckverlustes des Hydrauliksystems können alle Fahrwerke zum Ausfahren einzeln mechanisch entriegelt werden. Die Räder des Hauptfahrwerkes fahren seitlich in den Rumpf ein. Das Bugfahrwerk fährt gegen den Staudruck ein, wird nach dem Einfahren abgebremst und durch eine Fahrwerksschachtabdeckung geschützt. 

Geschichte der Boeing 737:

Obwohl Boeing mit diesem Typ verhältnismäßig spät auf den Markt kam, hatte dies den Erfolg der Boeing 737 nicht übermäßig beeinträchtigt. Boeings erste Ankündigung, die 737 als Kurzstrecken-Zubringerflugzeug zu bauen, erfolgte am 22. Februar 1965, nur drei Tage vor dem Erstflug eines Rivalen, der DC-9. Das ursprünglich geplante 60-sitzige Flugzeug war inzwischen für 75-103 Passagiere ausgelegt worden, und gleichzeitig mit dieser Ankündigung konnte Boeing die erste Bestellung der Lufthansa über 21 Flugzeuge bekanntgeben. Die 737 ist zwar im wesentlichen ein neuer Entwurf, sie gleicht früheren Boeing-Verkehrsflugzeugen jedoch sehr. Etwa 60% der Bauteile und Bordsysteme konnten von der Boeing 727, dem unmittelbaren Vorläufer, übernommen werden. Die Übernahme des Rumpfdurchmessers früherer Boeing- Flugzeuge von 3,76 m trug sehr zur Geräumigkeit und Anziehungskraft des Typs bei. Krügerklappen an der Flächenvorderkannte und andere Starthilfen verleihen der 737 für ein zweistrahliges Flugzeug erstklassige Kurzstart- und -Landeeigenschaften. Der Erstflug erfolgt am 9. April 1967.

Versionen der 737:

737-100Grundausführung für 76 bis 103 Passagiere; ca. 30 gebaut – Erstflug: 9.4.1967
737-100 CVersion für den kombinierten Fracht-/Passagierverkehr mit zusätzlicher großer Ladetür hinten
737-100 EGeschäftsflugzeug in Luxusausstattung für 25 Passagiere
737-100 Mmilitärische Mehrzweckversion
737-200Business Jet: entspricht der 737-200; Luxus für 20 Passagiere und mit einer Reichweite von 6.500 km
737-200 CVersion für den kombinierten Passagier-/Frachtverkehr, ähnlich der 737-100 C
737-200 QCentspricht der 737-200 C, kann jedoch in folge modernerer Ladesysteme sehr schnell umgerüstet werden. Erstflug: August 1968
737-300je 23 cm längere Flügel, geänderte Vorflügel, „Paddel“-Landeklappen und Leitwerke, verlängertes Bugradbein; ca. 1.115 gebaut. Erstflug: 1984
737-400neue Steuer-Klappen am Außenflügel, zusätzliche Notausgänge; ca.485 gebaut. Erstflug: 1988
737-500etwas länger als die Version -200; ca. 390 gebaut. Erstflug: 1989
737-600verkürzte -700. Erstflug: 1998
737-700Entwicklung ab 1991. Erstflug: 1997
737-700 CLadekapazität 8 Paletten oder 3 Paletten + 70 Passagiere
737-700 ERXentspricht BBJ, 90-125 Passagiere je nach Aufteilung der Klassen, größere Reichweite
737-700 FFrachtversion; 2 seitliche Frachttüren
737-800Erstflug: 1997, seit 2001 mit Winglets verfügbar (2,40 m hoch, 2 x 50kg), 5% Verbrauch, +250 km Reichweite
737-900Erstflug: 2000.  Um 2,80 m im Vergleich zur 737-800 verlängerter Rumpf
737-BBJBusiness-Jet: Erstflug: 1998. Rumpf der B737-700, Tragflächen und Tanks der B737-800
737-BBJ2Business-Jet 2: Rumpf, Tragflächen und Tanks der B737-800

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung