Luftfahrtlexikon.com

Bell P-59 Airacomet

Das erste Strahlflugzeug der USA von 1942

Die XP-59A ist das erste amerikanische Düsenflugzeug. Es kam zwar nicht zum Einsatz, aber es verschaffte den Luftstreitkräften der US-Armee (AAF) und der US-Marine wertvolle Erfahrungen mit der Technologie von Düsenflugzeugen und ebnete den Weg für fortschrittlichere Konstruktionen. Die Vereinigten Staaten stiegen nur langsam in den Bereich der Düsenantriebe ein. Politische und militärische Führer entschieden sich klugerweise dafür, auf die schnelle Indienststellung von Düsenflugzeugen zu verzichten und konzentrierten sich stattdessen auf die Massenproduktion und den Einsatz konventionellerer Konstruktionen, die schneller zu den Kriegsanstrengungen beitragen könnten. Das britische Jagdflugzeug Gloster Meteor diente bei Kriegsende kurzzeitig und die Japaner flogen die Nakajima Kikka zweimal.

 

Die Deutschen sind weltweit führend bei strahlgetriebenen Flugzeugen und der Düsenjäger Messerschmitt Me 262 und der Düsenbomber Arado Ar 234 haben beide den Einsatzstatus erreicht. Auch andere Typen flogen, aber die Technologie war so neu, dass sie keine messbaren Auswirkungen auf den Krieg hatte.

 

Amerikas erste XP-59A, AAF-Seriennummer 42-108784, wird im National Air and Space Museum aufbewahrt. Kurz nach dem Erstflug des Jets erkannte die Armee die Notwendigkeit, einen Beobachter an Bord zu haben, der Flugtestdaten aufzeichnete. Sie bauten die Geschützschächte vor dem Piloten um, um den Beobachter unterzubringen, indem sie ein 20-Zoll-Loch in die Oberhaut schnitten und in diesem eher engen, offenen Hohlraum einen Sitz, eine kleine Windschutzscheibe und eine Instrumententafel anbrachten. Die Flugtests wurden am 30. Oktober 1942 wieder aufgenommen und für den Rest seiner AAF-Karriere flog das Flugzeug in dieser Konfiguration.

 

Im Februar 1944 kam ein mit dem Airacomet-Projekt beauftragter AAF-Ingenieur auf die Idee, Amerikas erstes Düsenflugzeug für eine Museumsausstellung aufzubewahren. Im August teilten die Army Air Forces Bell mit, dass sie planten, die Flugzeugzelle in Muroc und die Originaltriebwerke in Wright Field, Ohio, zu lagern, bis sie über die endgültige Verwendung verfügen könnten. Das Flugzeug hatte nur eine Flugzeit von 59 Stunden und 55 Minuten. Am 18. April 1945 fragte das Smithsonian nach dem Flugzeug. Vor der Eröffnung des neuen Nationalen Luft- und Raumfahrtmuseums im Jahr 1976 restaurierten die Mitarbeiter das Flugzeug in seiner ursprünglichen Konfiguration und entfernten das offene Cockpit des Beobachters. Passend zu seiner Geschichte hängt der erste Airacomet jetzt in der Galerie „Meilensteine des Fluges“.

 

Für die US-Army wurden daher lediglich 20 P-59A und 30 P-59B Serienmaschinen gebaut. Mit der Lockheed P-80 Shooting Star stand bereits ab Januar 1944 ein wesentlich besseres Flugzeug zur Verfügung.

Besatzung1 Pilot
Länge:11,61 m
Spannweite:13,90 m
Höhe3,38 m
Tragflügelfläche:35 m²
Antrieb:2 x General Electric 1-16
ArtStrahltriebwerke
Leistungje 7,34 kN Schub
Höchstgeschwindigkeit:660 km/h in 9.150 m Höhe
Gipfelhöhe13.228 m
Flugreichweite:708 km
Leergewicht:3.600 kg
Maximales Startgewicht:4.777 kg
Bewaffnung:1 x 37mm Kanone und 3 x 12,7mm MGs

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung