Luftfahrtlexikon.com

Beech AT-11 Kansan

Militärversion des zivilen Modells Beechcraft Model 18 zur Ausbildung von Bombenschützen

Die Beech AT-11 war der Standard-Bombertrainer der US Army Air Forces im Zweiten Weltkrieg. Etwa 90 Prozent der mehr als 45.000 USAAF-Bombardiere wurden auf der AT-11 ausgebildet. Wie der Transporter C-45 und der Navigationstrainer AT-7 war der Kansan eine militärische Version des kommerziellen Transporters Beechcraft Model 18Zu den Modifikationen gehörten eine transparente Nase, ein Bombenschacht, interne Bombenständer und Vorkehrungen für flexible Geschütze für das Schießtraining.

 

Schüler der Bomber warfen normalerweise 100 Pfund schwere, mit Sand gefüllte Übungsbomben ab. 1943 legte die USAAF einen Mindeststandard von 22 Prozent Treffern im Ziel für Auszubildende fest. Typische Kampftrainingsmissionen erforderten kontinuierliche Ausweichaktionen innerhalb eines 10-Meilen-Radius um das Ziel mit geraden und ebenen Endanflügen anzugreifen. Nach dem 30. September 1943 trug die AT-11 in der Regel ein Norden Bombvisier und einen C-1 Autopiloten, die es dem Bombardierschüler ermöglichten, das Flugzeug während des Bombenlaufs zu führen.

 

Die Beech AT-11 Kansan ist ein zweimotoriges Ganzmetallflugzeug in Tiefdeckerauslegung und verfügte über zwei Sternmotore sowie ein doppeltes Leitwerk. Die ausgestellte AT-11 ist einer von 1.582, die von der USAAF zwischen 1941 und 1945 bestellt wurden, von denen 36 als AT-11A-Navigationstrainer modifiziert wurden. Das Flufzeug wurde dem Museum 1969 von der Abrams Aerial Survey Corp., Lansing, Michigan, gespendet und stellt einen Trainer dar, der im Herbst 1943 im Einsatz war.

Technische Daten:  betr. Grundversion Model 18 (nicht Abbildung)

Spannweite14,53 m
Länge10,41 m
Höhe2,95 m
Flügelfläche32,4 m²
Startgewicht3.959 kg
Höchstgeschwindigkeit360 km/h
Dienstgipfelhöhe7.930 m
Reichweite1.900 km
Triebwerke2 x Pratt & Whitney
TypR-985-AN-1 Wasp Junior
ArtSternmotore
Leistungje 336 kW

Die 4 Militärversionen:

 

Die Beech AT-11 Kansan ist eine Version der zivilen Beechcraft Model 18 Twin Beech für das US-Militär. Insgesamt wurden 4.526 dieser Flugzeuge für die Army Air Forces zwischen 1939 und 1945 in 4 Versionen gebaut:

 

    C-45 Expeditor: Militärtransporter
    F-2 Expeditor: Luftfotografie und Auswertung
    AT-7 Navigator: Ausbildung für Navigatoren
    AT-11 Kansan: Ausbildung für Bombenschützen (s. oben)

 

Für die zahlreichen Versionen der Beech 18 wurden insgesamt über hundert Zusatz-Zulassungen durch die Aufsichtsbehörde FAA erteilt, mehr als für jedes andere Flugzeug. Insgesamt entstanden über 9.000 Flugzeuge in 32 Versionen.

Pratt & Whitney R-985 Wasp Junior

Der Pratt & Whitney R-985 Wasp Junior ist ein luftgekühlter Flugmotor des US-amerikanischen Herstellers Pratt & Whitney mit einem Hubraum von 985 Kubikzoll (ca. 16 Liter). Der luftgekühlte R-985-Motor wurde erstmals 1932 vom Army Air Corps eingesetzt. Damals hatte er eine Nennleistung von 300 PS. In den nächsten zehn Jahren wurden weitere Verfeinerungen vorgenommen, und während des Zweiten Weltkriegs produzierten einige Varianten bis zu 450 PS. Die R-985 trieb Tausende von Militärflugzeugen verschiedener Typen an und wurde in zahlreichen zivilen Flugzeugtypen installiert.

Produktionszeitraum:1930 – 1953
Hersteller:Pratt & Whitney
Funktionsprinzip:Otto
Motorenbauform:Neunzylindersternmotor
Ventilsteuerung:OHV (hängende Ventile)
Hubraum:16.100 cm³
Motoraufladung:Kompressor
Kühlsystem:Luft
Schmiersystem:Trockensumpf
Leistung:220 kW

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung