Luftfahrtlexikon.com

Avro Kanada VZ-9AV Avrocar

"fliegende Untertasse" mit senkrechtem Start und Landung

Das Avrocar war das Ergebnis der kanadischen Bemühungen, in den frühen 1950er Jahren einen Überschall-Jagdbomber mit senkrechtem Start und Landung (VTOL) zu entwickeln. Seine kreisförmige Form verlieh ihm jedoch das Aussehen einer „fliegenden Untertasse“ aus Science-Fiction-Filmen dieser Zeit.

 

A.V. Roe (Avro) Aircraft Limited (später Avro Canada) basierte sein Konstruktionskonzept für das Avrocar auf der Verwendung der Abgase von Turbojet-Triebwerken, um einen kreisförmigen „Turborotor“ anzutreiben, der Schub erzeugte. Durch die Lenkung dieses Schubs nach unten würde der Turborotor ein Luftpolster (auch bekannt als „Bodeneffekt“) erzeugen, auf dem das Flugzeug in geringer Höhe schweben würde. Wenn der Schub nach hinten gerichtet war, beschleunigte das Flugzeug und gewann an Höhe.

 

1952 stellte die kanadische Regierung eine erste Finanzierung zur Verfügung, ließ das Projekt aber fallen, als es zu teuer wurde. Avro bot das Projekt der US-Regierung an, und die US-Armee und die US-Luftwaffe übernahmen es 1958. Jeder Dienst hatte unterschiedliche Anforderungen: Die Armee wollte es als geländegängige Unterschall-Truppentransport- und Aufklärungsschiff einsetzen, aber die USAF wollte ein VTOL-Flugzeug, das unter dem feindlichen Radar schweben und dann auf Überschallgeschwindigkeit beschleunigen konnte. Die Konstrukteure von Avro glaubten, beide Dienste erfüllen zu können, aber diese beiden Anforderungen unterschieden sich zu sehr.

 

Forschungsdaten deuteten ursprünglich darauf hin, dass ein kreisförmiger Flügel sowohl die Anforderungen der Armee als auch der Luftwaffe erfüllen könnte, und Avro baute zwei kleine Testfahrzeuge, um das Konzept zu beweisen. Bezeichnet als VZ-9AV Avrocar („VZ“ stand für „experimenteller vertikaler Flug“, „9“ für den neunten Konzeptvorschlag und „AV“ für Avro).

 

Tests mit maßstabsgetreuen Modellen auf der Wright-Patterson AFB, Ohio, zeigten, dass das Luftkissen unter dem Avrocar nur wenige Meter über dem Boden instabil werden würde. Das Flugzeug würde nicht in der Lage sein, Überschallgeschwindigkeiten zu erreichen, aber die Tests wurden fortgesetzt, um festzustellen, ob ein geeignetes Flugzeug für die Armee entwickelt werden könnte. Der erste Prototyp – das ausgestellte Avrocar (Seriennummer 58-7055) – wurde an das Ames Research Center der National Aeronautics and Space Administration (NASA) in Moffett Field, Kalifornien, geschickt. Dort bewiesen Windkanaltests, dass das Flugzeug nicht genügend Kontrolle für Hochgeschwindigkeitsflüge hatte und aerodynamisch instabil war.

 

Der zweite Avrocar-Prototyp wurde Flugtests unterzogen, die die Windkanaltests validierten. Wenn es mehr als einen Meter über dem Boden flog, zeigte das Avrocar unkontrollierbare Nick- und Rollbewegungen, die die Avro-Ingenieure als „Radcapping“ bezeichneten. Der Avrocar konnte nur eine Höchstgeschwindigkeit von 56 km/h erreichen, und alle Versuche, das „Radcapping“ zu beenden, schlugen fehl. Das Projekt wurde im Dezember 1961 abgebrochen.

 

Der zweite Prototyp des Flugzeugs ging an das U.S. Army Transportation Museum in Fort Eustis, Virginia, und der erste Prototyp des Avrocar kam 2007 in das National Museum of the U.S. Air Force.

Durchmesser5,5 m
Höhe1,47 m
Antrieb3 x Continental J69-T9 Turbojets
Leistungje 417 kp Schub
Höchstgeschwindigkeitca. 480 km/h (geplant), real ca. 48 km/h
Besatzung1 Pilot und 1 Beobachter
Dienstgipfelhöheca. 3.000 m (geplant), real ca. 1 m
Leergewicht2.095 kg

Impressum
Datenschutz
Copyright © Luftfahrtlexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung